Hintergründe des Zweiten Weltkrieges

Falkenauge, Mittwoch, 09.08.2017, 10:16 (vor 2447 Tagen)6533 Views

Der heutige Beitrag von Barbara ist vom Moderator zu Recht gelöscht worden und damit mussten es auch die anschließenden Kommentare.

Aber das Thema des Zweiten Weltkrieges ist es wert, immer wieder beleuchtet zu werden, weil es geschichtswissenschaftlich noch längst nicht aufgearbeitet ist. Denn überwiegend haben wir es noch immer mit Sieger-Geschichtsschreibung zu tun.

Aber es gibt Historiker, vor allem auch in Amerika, die Hintergründen auf der Spur sind, die noch tiefere Zusammenhänge aufscheinen lassen.

Die britische Sieger-Geschichtsschreibung und im gehorsamen Gefolge auch die deutsche bezeichnen die Appeasement- (Beschwichtigungs-) Politik Großbritanniens gegenüber Hitler als einen bedauerlichen Irrtum, eine schwere Fehleinschätzung. Man habe das Hitler-Regime unterschätzt und sich in Illusionen bewegt zu glauben, man könne es mit Wohlwollen, Zugeständnissen und Entgegenkommen beschwichtigen und befrieden. Es wird also, wie der amerikanische Wirtschaftshistoriker Guido G. Preparata in einer Untersuchung schreibt, der Mythos vermittelt, „Großbritannien, das wohlgesinnt war,(wäre) nicht in der Lage gewesen, die Absichten der Nazis zu erkennen, und habe sich infolgedessen etwas Schuld an dem nachfolgenden Desaster aufgeladen. Hitler habe, so lautet die Entschuldigung, daraus vollen Nutzen für seine wahnsinnigen Ambitionen gezogen.“ Preparata fügt lapidar an: „Die Wahrheit sieht anders aus.“


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung