Langsames töten ist nich human

Fidel, Samstag, 05.08.2017, 12:29 (vor 2516 Tagen) @ Monterone5007 Views

Hallo Monterone,

sobald man die Zielscheibe auf dem eigenen Rücken bemerkt hat, reift die Erkenntnis, dass etwas faul ist im Staate, schnell.

Der spread zwischen Menschen, die schon länger hier leben und Neubürgern könnte größer nicht sein. Eingeborene fürchten mit 17 Jahren die Altersarmut, fühlen Druck einen "Hasenstall" vor dem 1. Kind zu bauen und sparen für die Studentenbude der Enkel....während sich die stärker pigmentierten Atomwissenschaftler mit ihren Imkerinnen hoffnungsfroher Fruchtbarkeit erfreuen...

Wer als Unternehmer glaubt Steuern sparen zu können, vergisst gerne die Afa Tabellen.
Der langsame Tod liegt darin, dass Gewinne vorübergehend sind und unverhersehbar (z.B. Russlandsanktionen) entfleuchen - während Kapitalrisiken sozial gerecht in die Länge gezogen werden. Spätestens nach der dritten Rezession sind die Reserven verbraucht und zumeist auch das private Schicksal besiegelt. Unternehmerische Altersvorsorgen sind nicht pfändungssicher...

Ich will nicht über Tricks, Haftungsausschlüsse, GmbH Konstruktionen nachdenken, nur darauf hinweisen,
dass die Rechtslage zunehmend tödlich wirkt.

Es wäre fairer die ungeliebten Menschen gleich zu erschießen, anstelle sie an ihren Hoffnungen scheitern zu lassen.
Ökonomisch ist es allemal, deine Altersvorsorge ist schließlich nicht weg, sie hat jetzt jemand anderes.
Das schmerzt mich aufrichtig!

Abraços
Fidel


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung