Beispiel Montaigne

Langmut, Montag, 31.07.2017, 21:53 (vor 2551 Tagen) @ Oblomow3412 Views

Hallo in die Runde,

laut Wikipedia:

Nach seiner Geburt wurde Montaigne, wie bei reichen Familien üblich, zu einer Amme in einem nahegelegenen Weiler, Papessus genannt, in Richtung Montpeyroux gegeben.[19][20] Als er, etwa drei Jahre alt, zu seiner Familie zurückkam, stellte sein Vater einen aus Deutschland stammenden Arzt mit Namen Horstanus als Hauslehrer ein, der weder Französisch noch Gascognisch konnte und mit dem Kind nur Latein sprach.[21] Da auch die Eltern sich bemühten, dies zu tun und sogar die Bediensteten es versuchen mussten, wurde das Lateinische fast zur Muttersprache Montaignes. Später soll der doctor Horstanus eine Lehrtätigkeit am Collège de Guyenne begonnen haben.[22] Seine Erziehung betrachtete Montaigne selbst als ein Experiment seines Vaters, der nach dem Beispiel des Erasmus von Rotterdam eine humanistische Pädagogik und Erziehungslehre bei ihm anwendet. So sollte sein erster lebender Sohn „mit der lateinischen Sprache, künstlerischen Fertigkeiten und ohne Zwang erzogen, der Familie zu Ansehen und Anerkennung verhelfen“.[23]

Anmerkung:
Kinder werden geboren, um die Erwartungen der Eltern zu enttäuschen.

Es genügt allein Liebe und Güte im Überfluss zum Fordern und Fördern der Zöglinge.

Gruß
Langmut

--
Ich bin recht und das ist auch gut so.

Der Unterschied zwischen schlau und dumm.
Ein schlauer Mensch kann sich dumm stellen.

Arbeit finde ich gut, da könnte ich anderen stundenlang zuschauen. (Diogenes von Sinope)


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung