Derridada

Oblomow, Mittwoch, 26.07.2017, 22:25 (vor 2401 Tagen) @ Sligo2533 Views

Wie verhaelt es sich mit Jaques Derrida, best friend of Habermas und
seiner Pholosophie, wenn diese denn eine ist. Oder kann man es bei dieser
Aussage belassen:

"Bekannt ist beispielsweise die Debatte um seine Ehrenpromotion in
Cambridge, gegen die achtzehn Professoren der Fakultät schriftlich
protestiert hatten, darunter Barry Smith, W. V. Quine, David Armstrong,
Ruth Barcan Marcus und René Thom. In ihrer Petition schreiben sie,
Derridas Texte erreichten nicht ein gefordertes Maß an Klarheit und
Strenge, sie seien aus Tricks und Taschenspielereien komponiert und
stünden darin eher dadaistischen Experimenten nahe.[61]"

https://de.wikipedia.org/wiki/Jacques_Derrida


Einfach mal aus Jux und Dollerei ein Link, der Derrida als politischen Denker erweist, indem er sich mit Machiavelli auseinandersetzt. Die Schlusssequenz ist janz juut. Andererseits ist es nicht schwer, intelligent zu wirken, wenn man sich über den echten Pfiffikus Machiavelli hermacht, wobei ja Herr Leo Strauss, der Einflüsterer der Neocons meinte, Machiavelli hätte mal lieber die Klappe halten sollen; die Omerta eben.

Hier lang:
http://www.monde-diplomatique.de/pm/2008/09/12.mondeText1.artikel,a0014.idx,3

Grüße von einem der zwei, der sich nennt
Oblomow


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung