"Illegale Absprachen" sind neben Korruption das schlimmste Wirtschafts-Delikt in den USA

Hasso, Freitag, 21.07.2017, 22:48 (vor 2521 Tagen) @ Hasso5013 Views
bearbeitet von Hasso, Freitag, 21.07.2017, 23:22

In Hündchen-Deutschland nehmen wir illegale Absprachen kaum noch zur Kenntnis, gehört doch "zum normalen Leben" dazu[[freude]]
In den USA geht man dafür viele Jahre in den Knast, weshalb ich mir "damals" jede USA-Kalkulation für "unsere Turbinen" persönlich genau angeschaut habe.
Im Zweifelsfall machte ich alles "etwas günstiger", weil ich privat und dienstlich häufig in die USA ein-und-ausreiste... immer problemlos.

Ich habe vor ein paar Jahren mal unserem Hausverwalter in den Hintern getreten, weil ich "Geld zurück" haben wollte, wegen der EU-gerichtlich verurteilten illegalen Fahrstuhl-Wartungs-Absprachen in der EU.
Für den Fahrstuhl zahle ich 900 Euro/a... glücklicherweise wohne ich weit oben und nutze den Aufzug recht häufig.

Der dämliche Haus-Verweser hat mich behandelt, als wenn ich total bescheuert wäre[[sauer]]
Vermutlich stand er auch weit oben auf "Schindlers Liste"[[sauer]]
In den USA hätte ich mich über viele tausend Euro "Miet-Nebenkosten-Erstattung" freuen können.

Nur zur Info für alle Leser, die denken, dass die Amis doch irgendwie "genauso blöd wie wir sind".

Das wird ein ganz harter Gang für die deutschen Auto-Schrauber... aber die US-Spielregeln kennt doch jeder mittlere Angestellte in Export-Unternehmen[[freude]]
Ich freue mich drüber, wenn jetzt vielleicht mal knallhart aufgeräumt wird.
Das zieht DJT sicher zur allgemeinen Freude mit uns durch... dafür wurde er doch demokratisch gewählt, oder?[[top]]
Gute Nacht
Hasso


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung