Antworten

Herb, Südsteiermark, Donnerstag, 20.07.2017, 22:01 (vor 2496 Tagen) @ Centao4592 Views

Die Ungleichverteilung von Einkommen aus Arbeit und damit einhergehenden
Ressourcenverbrauch (im Sinne der Möglichkeit) ist z.B. im Verhältnis der
G20 zum Rest der Welt kolossal. 1000 USD BGE weltweit pro Erdenbürger
würde den möglichen Ressourcenverbrauch enorm absolut steigern, denn die
Majorität der Menschen dieses Planeten dürfte bei ca. 100 USD Einkommen
im Monat liegen.

Bis die ganze Welt so weit ist, vergehen womöglich Jahrzehnte oder mehr, vllt. ist es nicht überall möglich, Afrika zB. ist ein ganz eigenes Kapitel.
Lass uns deshalb bei den Hochtechnologieländern bleiben, die bald ein Heere von Arbeitslosen haben, eine perspektivlose, junge Generation, lass uns vorerst bei der Idee davon blieben, wie man das ganze beginnen könnte.

Wie verträgt sich dies mit der Forderung nach z.B. Umweltschutz
(Bodenerosion, Trinkwasser, Biodervisität, Meeresschutz) als weltweiten
Trigger für eine lebensbedrohliche Krise? Wie ist es mit Primär- und
Sekundärenergieverbrauch?

Der Trend in der jungen Generation geht weg von "Haben", hin zu "im Bedarfsfall benutzen", sharing is caring.
Es ist doch längst eine materielle Übersättigung eingetreten.
Sogar eine natürliche Bevölkerungsreduktion möglich und sinnvoll, das beobachten wir ja auch.
Die Zeiten, wo viele Kinder ihre Eltern im Alter finanzieren und pflegen muss, ist doch vorbei.
Das alles passiert doch bereits und ich erkenne nichts negatives daran.

Beste Grüße, Herb

--
NUR BEIM LACHEN BIEGT SICH DAS RÜCKGRAT!


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung