Nein, das ist leider ein voelliger Irrglaube

CalBaer, Dienstag, 18.07.2017, 21:01 (vor 2553 Tagen) @ Herb3838 Views

Hoehere Effizienz fuehrte schon immer zu staerkerem Wachstum (siehe Jevons Paradoxon), und Wachstum fuehrt immer zu Umweltzerstoerung. Es gibt kein oekologisches Wachstum - das ist eine Oxymoron und leider auch eine voellig bescheuerte gruene Utopie.

Und es wird eines der drängendsten Probleme gelöst: Luftverschmutzung
und deren Folgen in den wachsenden Großstädten, saubere(re) Luft für
hunderte Millionen Menschen.

Das Problem wird nur verlagert, aber nicht geloest. Statt das Oel in deutschen Grossstaedten zu verbrennen, wird es dann in chinesischen Industriezentren verbrannt (zur Herstellung von Solarmodulen). Es wird nicht weniger Oel verbraucht, der Verbrennungsort wird lediglich verlagert. Die lokalen Milchmaedchen-Klimabilanzen sehen danach nur besser aus, weiter nichts.

--
Ein ueberragender Teil der Oekonomen, Politiker, Banker, Analysten und Journalisten ist einfach unfaehig, Bitcoin richtig zu verstehen, weil es so revolutionaer ist.
Info:
www.tinyurl.com/y97d87xk
www.tinyurl.com/yykr2zv2


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung