Span. Agrarprod.......

Olivia, Samstag, 15.07.2017, 10:06 (vor 2420 Tagen) @ Hasso2547 Views

Ich würde Dir Griechenland empfehlen, die düngen und besprühen noch nicht so flächenübergreifend, haben also noch relativ natürliche Lebensmittel. Das kann man von Spanien leider nicht mehr sagen. Manche der "Lebensmittel" würde ich als "Sondermüll" bezeichnen und wenn sich manche Leute nach "Erdbeergenuss" bisweilen hinlegen mußten, weil es ihnen nicht gut ging, dann lag das an der Art der Aufzucht. Wenn die Böden dann vollkommen kaputt waren, hat man dann Urbanisationen drauf gestellt. Als ich noch dort war...... ist inzwischen schon 10 Jahre her, vielleicht hat sich ja alles extrem verbesert - wurden die nordafrikanischen Helfer krank von dem ganzen Mist, den sie auf die unter Plastikplanen wachsenden "Lebensmittel" versprühten. Wenn sie dann krank waren (von den Pestiziden), wurden sie folgerichtig nach Arika abschoben. So las man es zumindest in einigen Zeitschriften.
Wie gesagt, vielleicht ist ja heute alles besser...... aber ich habe noch nicht gehört, dass irgendwann irgendjemand in Griechenland einen Speiseölskandal hatte, weil Mineralöl "zufällig" rein kam. Na ja, die Österreichen hatten mal so Problemchen mit ihrem Wein.... ich glaube die hatten da auch Helferlein aus der Automobilindustrie eingesetzt.....

Spanische Weine trinke ich aber immer noch gerne.

--
For entertainment purposes only.


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung