Zum Zeitablauf in der Ökonomie

Ostfriese, Montag, 03.07.2017, 13:48 (vor 2542 Tagen) @ FOX-NEWS2255 Views

Hallo FOX-NEWS,

das

Die Auszahlungen könnte man durchaus mit den Einnahmen syncronisieren.

ist nicht möglich. Dazu hat Paul C. Martin im alten EWF am 05. November 2001 – vor mehr als 15 Jahren – in

http://www.dasgelbeforum.net/ewf2000/forum_entry.php?id=89878

grundlegende Aussagen gemacht.

"Der Kern der Sache liegt also darin, dass nicht alles gleichzeitig und an einem Ort stattfinden kann oder stattfindet. Es müssen Zeit und Raum (als zeitverzehrendes Phänomen) überbrückt werden."

…

"Jedes Wirtschaften, das nicht auf reinem Warentausch (dieser ebenfalls unter der Voraussetzung der Gleichzeitigkeit von Tauschvertrag und Tauschvollzug) beruht, kennt also den systeminhärenten, da zeitablaufbedingten Zwang zur zusätzlichen Verschuldung, mit deren Hilfe nur die Zinsen dargestellt werden können."

"Einen Trick, die Zeit aus der Wirtschaft herauszumogeln, gibt es leider nicht."

Ein anderer Beitrag lautet: 'Debitismus ist nur ein anderes Wort für: "Immer verstreicht Zeit"!'

Viel Spaß beim Studium, ein carpe diem und Gruß â€“ Ostfriese


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung