BGE statt Krieg, eine Lösung für die wirtschaftlichen Probleme

TaFw, Samstag, 01.07.2017, 20:23 (vor 2539 Tagen) @ Positiv2739 Views

Konkurrenz ist ein Teil unserer natürlichen Ausstattung, um in mageren Zeiten, in Zeiten eines Mangel mit den dafür nützlichen aber unmenschlichen Verhaltensweisen gegeneinader bestehen zu können. Und je stärker der Mangel ist, desgo extremer sind die engegengesetzten Verhaltenweisen und Mittel.
Doch in der Natur gibt nie einen dauerhaften gleichen Mangel, sodaß in Zeiten des Überflußes sich die menschlichen gruppenbezogenen Verhaltensweisen durchsetzen können, da die Konkurrenzverhaltenweisen unnützlich geworden sind.

Doch mit dem Mangel des Geldes, den jeder unterschiedlich wahrnimmt, werden wir in einem dauerhaften finanziellen Konkurrenzzustand gehalten, der uns schon in der Schule mit unterschiedlichen Folgen auf die Schüler anerzogen wird.

Wie jedes Lebewesen passt sich auch der Mensch an seine Umgebung mit den dafür notwendigen Verhaltensweisen an, nur daß wir uns noch an unsere künstlcihe Welt anpassen müssen.
Der witz ist doch nur, daß der überfluß an Waren, mit dem Maschinen geschaffen, uns überhaupt nicht gegeneinander Konkurrieren lassen würde.
Diesen psychologischen Spagat muß zwischen der Konkurrenz um das Geld und der nichtkonkurrenz um die Waren muß jeder Mensch hier jeden Tag ertargen und bewälltigen.

Jeder Krieg in der Geschichte der Menschheit war immer nur die extremste Form des Konkurrenzkampfes und jetzt wo wir im Warenüberfluß leben sollen wir um das Geld immernoch konkurrieren.

Man sagt, in der Konkuurenz können sich Konkurrenten gegeneinander für das Wirtschaftswachstum antreiben. Das setzt den Gedanken voraus, daß jeder der nicht an der Konkurrenz teilnimmt, nur faul sein will. Das stimmt nur nicht, denn dann müsste Bill Gates nur noch auf der Coutch rummlümmeln. Was er garantiert nicht machen wird. Es unterstellt, daß Menschen nur durch extrinsische Motivation etwas leisten, denn Konkurrenz ist gegenseitige extrinsische Motivation. Ich mach erst eine neue Erfindung, wenn der Konkurrent mich dazu treibt und nur wenn ich dafür einen finanziel ausgestatteten Absatzmarkt finde.
Es gibt aber noch die intrinsische Motivation, das Streben nach dem höherem Sein. Doch Menschen die nur dem Haben hinterrennen, bleiben immer nur auf der materliellen Ebene gefangen und entdecken nie das es mehr als nur das Haben gibt.
Doch wie gesagt, werden die Menschen nur auf das Haben durch unser finanzielles Belohnungssystem und die Medien jeden Tag konditioniert und geistig darin gefangen gehalten.

Natürlich ist Konkurrenz ansich nichts schlechtes. Sie kann einen entstehenden Mangel an Waren beseitigen, doch sollte die wirtschaftliche Konkurrenz sehr stark begrenzt sein.
Ein BGE kann dies leisten.
Selbst Unternehmer müssten nicht mit dem finanziellen Ruin rechnen, wenn ihr Geschäftmodell doch nicht so gut ist, weil die Bedürfnisse der Menschen in dem Bereich gestillt sind. etc.


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung