Alternativlosigkeit als Lebensprinzip?

nemo, Samstag, 01.07.2017, 15:06 (vor 2541 Tagen) @ Dirk-MV2964 Views

Wenn ich jemand von höheren Zielen schwafeln höre, such ich eine Keule
oder den Notausgang.


Das Missverständnis liegt wohl darin, dass diese höheren Ziele zu Ideologien wurden,
die nur mit Macht durchgesetzt werden konnten. Aber ein höheres Ziel kann auch sein,
dass Dinge, die nicht funktionieren abgeschafft und Dinge die funktionieren gefördert
werden.

Momentan leben wir ebenfalls unter einer Ideologie des Neoliberalismus, die für Blut
und Krieg in anderen Teilen der Welt und für Elend und Perspektivlosigkeit in
Europa verantwortlich ist. Nebenbei erzeugt diese Ideologie eine zunehmende
Sinnkrise und Vereinzelung der Gesellschaft.

Ideale sind nichts weiter, als ein Verständnis für die Zusammenhänge zu entwickeln
und die richtigen Schlussfolgerungen zu ziehen. Wo nichts erkannt wird, kann sich
auch nichts entwickeln. Und dieses Gegenteil von Entwicklung erleben wir gerade.
Es ist der Niedergang aller Werte und des Zusammenlebens auf Kosten eben dieser
Macht- bzw. Kapitalkonzentration, die Du zurecht als Übel erkannt hast.

Gruß
nemo


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung