Krebs trifft oft überangepasste Menschen. Der Körper wehrt sich gegen das aus seiner Sicht nicht lohnenswerte Leben.

ebbes, Donnerstag, 29.06.2017, 13:56 (vor 2541 Tagen) @ tar6066 Views
bearbeitet von unbekannt, Donnerstag, 29.06.2017, 15:08

Körper und Geist streben nach einem Gleichgewicht.

Das völlig aus der Bahn geratene Krebswachstum gleicht das oft total angepasste Leben aus.
Der Mensch lebt das Leben von anderen, aber nicht sein eigenes.

Natürlich ist es nicht immer die Ursache.
Manchmal ist es auch das Verhalten (z. B. das Schneiden von Asbestplatten, Holzofen, der nicht abgedichtet ist, die Arbeit in einer Mine usw.) oder erblich bedingt.

Ein Krebs, der durch das Verhalten ausgelöst wurde, ist oft besser zu bekämpfen als ein Krebs, der dadurch entsteht, weil ein Mensch seine eigenen Bedürfnisse nicht beachtet, obwohl er es könnte.
Ein Soldat im Krieg oder ein Obdachloser hat keine Chance, sich zu verwirklichen.

Erst wenn er seinem Körper und Geist ein Leben bietet, das wert ist, gelebt zu werden, dann hat er eine Chance auf eine Heilung.
Natürlich nützt das auch nichts, wenn der Körper schon zu geschwächt ist und keine Energie mehr vorhanden ist.

Gruß

ebbes

--
Bafin gerechte Warnung:
Obwohl ich mehr als 30 Jahre Erfahrung an der Börse habe, habe ich keine Ahnung vom Markt. Macht nicht nach was ich handle. Vertraut der Sparkasse Buxtehude und ihren Anlagetipps.


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung