Macht auf Zeit

Ashitaka, Mittwoch, 24.05.2017, 19:04 (vor 2584 Tagen) @ Silke5485 Views
bearbeitet von unbekannt, Mittwoch, 24.05.2017, 19:13

"gespeicherte Zeit".


Nein. Vermiedene Sanktion.

Geld ist nach wie vor "Macht auf Zeit" (Machtzession, Potentialverleihung).

Zeit lässt sich nicht speichern, ist genauso wie das Vermögen des Geldes (was die Geldeimnheit vermag, Aktiva) immer nur relativ, damit von der Funktionalität des Systems als Ganzes abhängig. Der Glaube an die gespeicherte Zeit ist es, den Weissgarnix in den Vordergrund stellt. Wenn er Geld lieber aus diesem Zustand (der ausschließlichen Funktionalität, gegenwärtigen Praxis) betrachten will, kann ich das gut nachvollziehen. Andere Perspektiven sind ihm dank des Forums ja bestens vertraut. Ich denke auch nicht, dass er sie ablehnt. Ich predige meinen Mandandten ja auch nicht den den Systemablauf, sondern stoße sie mit jeder Beratung in die Simulation einer immer andauernden Funktionalität. Unser aller Handeln orientiert sich an diesem, der gegenwärtigen Funktionalität zu verdankenden Vertrauen, an der anhaltenden Simulation.

Die von dir erwähnte Sanktion, sie wird dadurch vermieden, dass das Geld als Abgabe geleistet wird (Machtzession = Machtabgabe). Diese Vermeidung ist also der Funktion des Geldes (Geld als Abgabenmittel) zu verdanken, ist nicht das Geld (Macht = Systemeigenschaft).

Weissgarnix Behauptung, dass wir es nicht geschafft haben, zur Funktion des Geldes vorzudringen, ist albern. Die Funktionen wurden hier und im alten Forum so vielseitig beleuchtet, da kann ich mir sein Grinsen hinter dem Monitor beim Verfassen des Beitrages sehr gut vorstellen.

--
Der Ursprung aller Macht ist das Wort. Das gesprochene Wort als
Quell jeglicher Ordnung. Wer das Wort neu ordnet, der versteht wie
die Welt im Innersten funktioniert.


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung