Auch ein Zen-Buddhist muss mal pieseln

Sylvia, Mittwoch, 24.05.2017, 10:23 (vor 2581 Tagen) @ weissgarnix5678 Views

Wer anno 2017 den Begriff "Garantie" noch im engeren Wortsinn verwendet, …
dem ist meines Erachtens sowieso nicht zu helfen.

Das sehe ich genauso. "Garantie", oder "Sicherheit", scheint es in diesen Zeiten immer weniger zu geben. Diese Sichtweise ist möglicherweise meinem nicht mehr ganz jugendlichen Alter geschuldet, dennoch erleben wir in letzter Zeit etwas zu viele Paradigmenwechsel für meinen Geschmack. Das war es auch, worauf ich abzielte, als ich schreib, Theorie schön und gut, "... aber was machen wir in der Praxis draus … ich habe zwei Kinder, für die ich mir wünsche, dass sie für die Zukunft gut aufgestellt sind. Diese Zukunft ein Stück vorauszudenken, das sehe ich als meine Verantwortung ihnen gegenüber an.".

Negativzinsen, Staatsversagen, NWO. (Un)Dinge, die ich vor 20 Jahren noch für komplett unmöglich gehalten hätte, sind heute die "Normalität". Wie bereitet man sich darauf, und auf das noch kommende, vor?

Neben einer guten Schulausbildung versuche ich meinen Kindern auch eine Portion Zen-Buddhismus mit auf den Weg zu geben (mein Lieblingszitat: "Auch ein Zen-Buddhist muss mal pieseln"). Den Wandel zu akzeptieren, daraus zu lernen - und sich anpassen (also "anpassen" im positiven Sinnen von "sich zu Nutze machen").

Viele Grüße,
Sylvia

--
"Der Computer ist die logische Weiterentwicklung des Menschen: Intelligenz ohne Moral." (John Osborne)
"Der Gutmensch ist die logische Rückentwicklung des Menschen: Moral ohne Intelligenz." (unbekannt)


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung