Geld wird immer noch nicht von Wirtschaft geschöpft - wir sind immer noch kein Schwarm :-)

Silke, Mittwoch, 24.05.2017, 07:29 (vor 2578 Tagen) @ Zarathustra5642 Views

Lieber Zara,

Du verweigerst tapfer die Kausalität Macht->Geld obwohl historisch nachweislich erst das eine sich zentralinstanzlich ausbreitete einen Machtkreislauf eröffnete und schloss (Schuld gegen sich selbst per Versprechen und Zwangsanleihe + Abgabeschuldforderung gegen die Unterworfenen und Redistribution eines Teils der Einnahmen zum Machtausbau abzüglich der Kosten für Machtausbau/Erzwingungsstab/Abgabeneintreibung usw.) + (zedieren von Macht - "seid mein Gefolge und tut was ich sage", rauben von Macht/Potential der Masse "nur dann werdet ihr aus dem jetzigen Jammertal zur Glückseligkeit geführt, wenn ihr mir folgt").

Machthaber -> besoldetes/mit Versprechungen auf Privilegien gehaltenes Gefolge-> Dekretierung und Eintreibung der Abgabe/Tribut/Steuer -> Redistribution -> Aufschuldung.

Zum drölfzillionsten mal:
Die Realität ist nicht Wirtschaften -- Geld, Preis und Zins -- Macht -- >Abgaben -- weiter Wirtschaften.
Sondern: Macht -- Abgaben -- Geld -- Wirtschaften mit Geld und Preis und Zins.
(Zitat: Debitismus Seite 30) http://www.dasgelbeforum.de.org/sammlung/Debitismus-PCM.pdf

"Wenn keine Geldeinheiten durch Zentralmacht geschaffen werden (keine Machtzession im Sinne des Machtkreislaufes erfolgt), dann folgt auch keine von der durch Zentralmachtakt geschaffenen Geldeinheit abhängige Wirtschaft (Jagd nach Geldeinheiten)."
@Ashitaka

Geld wird nicht kreditiert sondern per Machtakt in der
geldpolitischen Operation mittels Vehikel WPPG geschaffen (bitte

@Ashitaka

ausführliche Darstellungen dazu hier im Forum dazu lesen - Das Wesen

von

Geld usw.).


Das bleibt falsch. Nichts wird in einem Akt geschaffen. Alles, was
entsteht, entsteht stets in einem Prozess. Schöpfungsakte sind religiöse
Vorstellung und haben nichts mit der Realität zu tun.

Noch einmal die vorzügliche Illustration eines Machtaktes/Gewaltaktes:
"Where's the beaf?
I show you the beaf:
Yo live in a nice town in the middel of Germany. I take my Kalaschnikoff and enter your bulding. I browse through your famous library and than I tell you:"Next week, I'll be back. Precisely same time, same library. Then you will give me ten pounds of fiorentina beef. If I don't get it then - I'll shoot you and I mean it and that has nothing to do with my deeply felt sympathy for you."
Next week you will deliver the beef! For sure!
There's the beef!"
http://www.dasgelbeforum.net/ewf2000/forum_entry.php?id=185243

Kredite werden von den MFI's vergeben, wenn die Sicherheiten und
Rahmenbedingungen (Geschäftsplan, Refinanzierungsmöglichkeit,
Profitabilität usw.) passen - dadurch entsteht aber bekanntlich kein
Geld.


Doch, genau dadurch entsteht soviel Geld. Wo dies fehlt, entsteht kaum
Geld.

Nein dadurch entsteht Kredit - mehr nicht.

Erst durch die Refinanzierung der gegebenen Kredite des MFI per WPPG (Sicherheiten rein in den ZB-WP-Pool -> Geldträger abzüglich Monopolprämie raus bis zum Rückkauftermin) kommt Geld in die Welt und verschwindet wieder mit dem Rückkauf des Titels.
Sonst bleibt es bloß ein vergebener Kredit, so wie ich dir einen Kredit einräumen würde, mir aber die auf Geldträgern durch die Macht beurkundeten und bezifferten Geldeinheiten (Teilsummen von Geld) nach dem üblichen Prozedere beschaffen müsste, wenn du den Kredit in Form von StZM/GZ von mir haben willst.
Willst du nur Zahlungsmittel wie BTC, kann ich dir das einfach auf Vertrauen basierend leihen, weil ich weiß, dass du eine vertrauenswürdige Person bist.
Dafür braucht es keine gewalttätigen Machthalter, weil keine Währung zwischen Fremden gewahrt werden muss, weil kein Geld zwischen Fremden gelten muss.

Geld schafft die ZB bei der Hereinnahme von ZB-fähigen Titeln


Nein, Geld schafft überwiegend die Wirtschaft/der Schwarm bei der
Produktion von solchen Titeln, in mühsamer Arbeit im Hamsterrad. Die
zentralen Instanzen, die ihrerseits ein Vehikel des Schwarms/der Wirtschaft
sind, drücken dann noch den Stempel drauf, womit der Schöpfungsprozess
des Geldes abgeschlossen ist.

Wir sind weder Schwarm (Schwarmmitglieder richten sich nach den 3-7 Nachbarn und sind ansonsten den äußeren Begrenzungen und Bedingungen wie Naturgewalten, Fressbestände, Fressfeinde usw. vollumfänglich ausgeliefert) noch Herde (gell @Maus). Beide werden durch die äußeren Umstände getrieben, begrenzt und definiert - nicht durch Hierarchien und strukturelle Gewaltanwendung der einen gegen die anderen in der eigenen Art zur durchsetzung eigener Interessen auf Kosten der anderen Menschen.
Wir sind Akteure, die der Zession des uns geraubten Potentials durch die ZMS bedürfen.
Wir sind eine Masse, gezwungen, geordnet und gerichtet in einem Zentralmachtsystem - in Bezug auf die Macht im System ohnmächtig und von der Zession von Macht durch das Zentralmachtsystem abhängig (Potentialverklumpung durch ständigen Potentialraub von der unterworfenen Masse und zusätzliche Potentialeinbindung von außen durch die Masse im Wirtschaftsprozess per Ressourcenumwandlung in Müllprodukte um eben dabei Konsum anzustoßen, den Nachschuldner per kaufen[=sich neu verschulden) leisten und mit dekretiertem GZ bezahlen=[sich per Nachschuldnerstellen entschulden] sollen, damit die Altschuldner von ihren Schulden runter kommen können).

Die Zentralinstanz ist ganz gewiss kein Vehikel eines Schwarmes sondern ein im ZMS alle Systemeinheiten (die atomisierten Individuen) zu ordnen, auszurichten und einzubinden, um das ZMS zu stabilisieren und den Machtkreislauf bis zu seinem Kollaps auszubauen (exponentielles Nachschuldnerstellen).

In Bezug auf die Bitcoiner mag deine Schwärmerei berechtigt sein, aber selbst da finden sich zentralistische Tendenzen, meilenweit entfernt von Egalität, Akephalie, Reziprozität und Costum. Wer übervorteilen kann wird übervorteilen. Wer Macht ausüben kann, wird dieses tun trotz des wirklich sympatischen Denkansatzes - es bleibt eine Simulation, die ich durch regionale Vernetzung mit Absprache, Vorleistung, persönlicher Verpflichtung, Ehrlichkeit, Anerkennung und Handschlag viel transparenter und effektiver hinbekomme.
Und so lange ich mich nicht von Steuerlast mit BTC befreien kann ist es ein smartes Zahlungsmittel und durch die verrückten Chinesen ein grandioses Spekulationsobjekt wie ihr Wohnungsmarkt der Wahnsinnigen.

Liebe Grüße und nichts für ungut
Ich weiß ja welche Intention hinter deinen Bemühungen steckt.
Da bin ich ja bei dir.
Trotzdem schummelst du, so wie du auch den BTC den Orden "Währung" anhängen möchtest.

PS. zur Auffrischung von @Phoenix und @dottore
Geld / Mesopotamien
http://www.dasgelbeforum.net/forum_entry.php?id=151073
http://www.dasgelbeforum.net/forum_entry.php?id=151075

und von @Ashitaka:
Die Behauptungen, dass der Zentralmacht ihr Potential überlassen wurde, sie täuscht über die Tatsache hinweg, dass es in Wirklichkeit durch gewaltsame Expansion, Einverleibung und Abgabepflicht (Intern Abgabe / Extern Tribut) geraubt wurde. Rechtsräume, in denen das Wirtschaften durch formelle Macht erst möglich wurde, sie basieren wie Uwe Wesel fein säuberlich erklärt hat auf Zentralmacht, nicht auf den Handlungen der dann in diese Rechtsräume gesperrten Individuen (der bekannte Zirkelschluss).
Herkunft des Potentials (Macht)
Die Masse (Anzahl von Individuen) definiert kein System. Eine Masse ist in elementarischer Hinsicht auch nicht existent, sondern lediglich eine vom Subjekt abhängige Zählung von Elementen (Anzahl). Existent sind einzig und allein die Individuen (Elemente).
Kein Element begründet Potential aus sich selbst heraus, sondern jedes ist Element für eine Erschaffung und Vermögenheit auf Fremdpotential angewiesen.
Du verwechselst den Willen mit der Macht (dem Potential). Dir wird noch nicht klar, dass die Handlungen der Elemente einzig und allein auf zentralinstanzieller Abtretung von Potentialen beruhen. Jede Beziehung der Individuen (Elemente) basiert auf zentralinstanziell eingeräumten Rechten (Befugnisse, Machtzessionen), die erst durch Zentralinstanzen finanzierbar sind.
Die Anzahl der Individuen (Masse) hat keinen Willen evolviert, sondern wurde durch die expansive Gewalt der Zentralinstanzen einverleibt und damit in Bezug auf jede weitere Handlung zentralinstanziell geordnet.
Du tust so, als gäbe es einen evolvierten Willen der Masse (Aller Individuen), aus dem sich das Wirtschaften erklären ließe. Du bist an dieser Stelle sehr schwämmig und vergisst die Tatsache, dass einzig und allein durch zentralinstanzielle Abgabenforderung (Schuld ex nihilo) der Raum besichert wird, in dem die Elemente (Individuen) fortan zur Abgabenjagd gezwungen werden. Durch diesen Zwang und der damit gleichzeitig einhergehenden Machtzession (Setzung von Rechtsinstituten, siehe Uwe Wesel) werden alle Handlungen der Individuen, und damit auch jede Richtung einer Anzahl von Individuen begründet. Die Individuen haben keine Möglichkeit, sich von diesem Zwang zu befreien. Denn würde man dies erreichen, dann gäbe es keine Besicherung für die Finanzierung ihres Rechts- bzw. Handlungsraumes.
Die Zentralinstanzen regnen nicht vom Himmel, sondern sie entstehen aus der Ohnmacht der Individuen, indem sich Charismatiker eine Gefolgschaft durch Betrug sichern (siehe Arbeiten von Sigrist). Die Ursachen dafür sind weltweit nachvollziehbar (Naturkatastrophen, Veränderung der Lebensräume, Zerstörung der akephalen Gemeinschaften durch damit einhergehende Zerschlagungen). Ein Betrug deshalb, weil jede Zentralmacht aufgrund des Vorfinanzierungsproblems (Ausgabenleistung vor Erzielung der Einnahmen) zum Scheitern verurteilt ist. Sie finanziert sich durch die Gefolgschaft und besichert ihre Passiva (Potentiale) durch externen und internen Raubzug (Schuld ex nihilo). Die Forderung der Gefolgschaft ist bereits von Anfang an nicht werthaltig, weshalb aufgeschuldet wird bis das System am Ende ist. Einzig und allein durch die Besicherung der Finanzierung (Abgabenerhebung) lässt sich diese wachsende Lücke für einige Zeit wegsimulieren.
Wenn ich kräftig genug bin, um 200 Kilo zu stemmen (ausreichend Vermögen = Aktiva habe), dann ist die Handlung (aktive Potenz) der Verlust des Potentials (Aktiv/Passiv-Minderung). Eine Handlung (aktive Potenz) ist keine Möglichkeit (Potential). Und die Potentiale der Elemente, sie entstehen und erhalten sich auch niemals von selbst (autopoietisch wie bei Lucasfilm), sondern sind auf Potentialverschaffungen durch Extern angewiesen.
Die Behauptung "Selbstverständlich ist Wille gleichzeitig auch Macht", ist falsch. Niemand hat bereits deshalb die Möglichkeit etwas zu tun, weil er es will. Die Möglichkeit (das Potential, die Macht) ist einzig und allein von äußeren Potentialen (Machteinflüssen) abhängig. Dass es den Willen bedarf, um im Falle einer ausreichenden Potentialgewinnung eine Realisation des verschafften Potentials zu bewirken (aktive Potenz = Handlung), ist klar. Das bedeutet aber nicht, dass Macht mit Willen gleichgesetzt werden kann.
Eine Anzahl von Individuen hat keine Macht. Denn eine Vielzahl von Elementen ist kein Element dem Potential verliehen wird, sondern eben nur eine Anzahl (Masse). Es sind immer die Elemente (Individuen), die Potential erhalten, die handeln. Die Vorstellung von handelnden Massen ist mental irreführend (eine Simplifizierung). Die Juden wurden entgegen deiner Suggestion nämlich nicht von größeren Massen vergast, sondern von Individuen, die in der Zenrtalmachtordnung handeln konnten, denen ausreichend Macht durch die Zentralinstanz, über Zentralmachtordnung, zediert wurde. Sie hatten am Ende die Befugnis und Anweisung zu morden.
Ich spreche Niemandem Potential ab, sondern ich erkläre, woher dieses Potential ursächlich stammt (die Herkunft aller Passiva).
Aus dem Vermögen (Aktiva) und aktiven Potenzen (Handlungen) lässt sich das notwendige Fremdpotential nicht erklären. Dass ein Neugeborenes wächst hängt entgegen deiner Behauptung nicht "sowohl von sich selbst wie von seiner Umgebung ab", sondern einzig und allein von seiner Umgebung. Es gibt kein Element (hier Leben), dass aus sich selbst heraus (aus eigenem Potential) entsteht. Es sind immer fremde Potentiale (Möglichkeiten), durch die das Vermögen (Aktiva) der Elemente erwächst. Deine mentalen Zeitreisen führen an dieser die Autopoiesie als pseudointellektuelle Simulation klar werdenden Tatsache nicht vorbei.
Wer hat also die Macht und erhebt die Abgaben? Richtig, die Zentralinstanzen der Zentralmachtordnung. Alle im Zentralmachtgebiet handelnden Elemente sind dahingehend machtlos. D.h. die Peripherie behält den ihre Handlungen erst ermöglichenden Rechtsraum nur solange, wie sie eben Abgaben an die Zentralinstanzen leisten. Solange, wie sich ihre Rechtsräume finanzieren und besichern lassen. Das System entsteht nicht aus sich selbst heraus, sondern erst dann, wenn eine expansive Zentralmacht auftritt, die sich die Individuen einverleibt.
http://www.dasgelbeforum.net/forum_entry.php?id=424030

Liebe Grüße und weiterhin viel Kraft
Silke


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung