:-)) - Theorie und Praxis der Foristen unterscheiden sich bisweilen sehr stark

Olivia, Dienstag, 23.05.2017, 20:04 (vor 2578 Tagen) @ Sigrid6721 Views
bearbeitet von unbekannt, Dienstag, 23.05.2017, 20:11

Kleine Kinder kannst Du noch nicht mit allen möglichen Ansprüchen an Vernetzung bombadieren. Du kannst sie aber bestimmte Dinge auswendig lernen lassen. Das wirst Du sicherlich nicht mehr mit älteren Kindern machen - ganz davon abgesehen, werden die, wenn sie halbwegs normal sind, das auch nicht mitmachen.

Kinder lernen am Modell!! Das sollte doch inzwischen allseits bekannt sein.
Gedächtnistraining über rhytmisches Memorieren von Zeilen sollte eigentlich auch jedem bekannt sein. Das fördert sogar die Fähigkeit, sich konzentrieren zu können und zu fokkussieren.

Wenn Du meine Zeilen so aufgenommen hast, dass ich der Ansicht bin, die ganze Nation sollte jetzt nichts anderes tun als auswendig lernen, dann tut es mir herzlich leid. Auf so eine Idee würde ich im Traum nicht kommen, nicht einmal ansatzweise. ABER die von mir genannten "Methoden" werden heute nicht mehr angewandt!. DAS ist bedauerlich!

Ich gehöre zu den Menschen, die niemals Druck in Bezug auf Noten ausgeübt haben. Meiner Tochter habe ich immer gesagt, beschäftige dich mit dem Stoff, so dass du das Gefühl hast, er geht dich etwas an und sagt dir etwas. Die NOTE, die ist vollkommen egal. Nun, bisweilen mußte ich ihr dann ein paar Hilfestellungen geben. Aber warum auch nicht. Auf ihre Frage, ob sie als Abitursfacharbeit eine "simple" Lösung nehmen sollte (manche machten Ringe... Kunst), gab ich ihr die Antwort: Mache das, was dich interessiert! Auch wenn es dafür eine schlechtere Note geben wird. DAS was du dann gemacht hast, vergeudet nicht deine Zeit und die gewonnen Erkenntnisse kann dir niemand wegnehmen. Sie entschied sich für einen Facharbeit in Französisch. Ein Vergleich des französischen Jugendstrafrechtes mit dem deutschen Jugendstrafrecht. Sie hat sich ziemlich hineingehängt. Bisweilen kam sie um einige Dinge mit mir zu besprechen. Sie war allerdings eher an den Inhalten interessiert als an dem Französischen..... Na ja, die Note war nicht so toll, aber die Arbeit war für sie wichtig. Wichtig zur Entwicklung ihrer eigenen Persönlichkeit.

Auch ich habe nie im Leben irgend etwas gelernt, was ich nicht wollte. Aber zum Teil habe ich exzessiv und intensiv gelernt, weil es mich so interessiert hat.

Ich verstehe aber, dass unendlich viele junge Kinder und Menschen in Schulen "geprügelt" werden, in die sie eigentlich gar nicht wollen. Und dass sie Dinge lernen müssen, die sie eigentlich nicht interessieren. DEM sollte man Rechnung tragen und die Kinder und Jugendlichen genau dort abholen, wo ihre Interessen liegen!!!!!

Wenn ihr glaubt, dass ihr diese Menschen mit einer "besseren" Pädagogik dazu bekommt, dass sie Dinge lernen, die sie nicht interessieren, dann habt ihr euch mit einer hohen Wahrscheinlichkeit getäuscht.

Es muss nicht jeder ein "Abitur" machen! DAS ist das Problem. Etliche der Leute wären wirklich gut in vielen anderen Dingen und zum Teil erlebt man das auch bereits an den Erfolgsgeschichten von Menschen, die völlig unbeirrt ihren Weg gegangen sind. SCHULE hat da wirklich nur einen ganz geringen Beitrag geliefert.

Die Kinder und Jugendlichen müssen genau DA abgeholt werden, wo sie sind!

Du wirst es auch nicht schaffen, jedem Kind ein "unglaublich" vernetztes Denken angedeihen zu lassen. Warum? Ganz simpel, weil es sehr unterschiedliche Arten von Vernetzung gibt und die möglicherweise an einer Art der Vernetzung interessiert, die für dich gar keine Vernetzung ist.

Du kannst Kindern und Jugendlichen sowieso immer nur Anregungen und Anstöße geben. TUN müssen sie es dann selbst.

Im übrigen bin ich ganz geschockt über eure "Zwangsschule". Zwang habe ich nie erfahren und ich bin schon einigermaßen alt. Weggeblieben bin ich lediglich aus dem Grunde, weil es mir langweilig war. Mir ging das alles viel zu langsam. Meine Tochter hingegen ging regelmäßig zur Schule. Die ist gerne dorthin gegangen. "Schlimme" Schulen hat sie erst kennengelernt, als sie in die Berufsschule ging....... In allen anderen Schulen war immer eine Diskussion möglich.

Aber... und das ist leider inzwischen auch so wie in den USA, hängt die Qualität der öffentlichen Schulen inzwischen auch sehr stark davon ab, in welchem Stadtteil sie liegen UND wie stark sich die Eltern einbringen.

Lernen ist die simpelste Sache der Welt. Einfach machen!

Nur zum Lernen zwingen kann man niemand. ABER: der Mensch lernt pausenlos! Die Frage, die man sich stellen sollte ist: WAS lernt er???? Und was lernt er wo...

--
For entertainment purposes only.


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung