Der Eigendünkel des Menschen

nemo, Dienstag, 23.05.2017, 01:02 (vor 2580 Tagen) @ Nikolay3650 Views
bearbeitet von nemo, Dienstag, 23.05.2017, 01:18

Auf die Bücher (Lehre) von
Gurdjieff
und
Ouspensky
bin ich „zufällig“ im Jahr 1995 auf dem Büchermarkt in Sankt
Petersburg gestoßen, und war von dieser Lehre sehr beeindruckt.

Hallo Nikolay,

die Lehre von Gurdjieff beginnt auf einem viel höheren Niveau als unserem Alltags-
bewusstsein, deshalb ist sie so schwierig umzusetzen. Dazu müssen erst einmal alle
Blockaden, die dem Bewusstsein im Wege stehen, weggeräumt werden. Das ist ein
Prozess von einigen Jahren intensiver Arbeit. Aber dann versteht man erst den Anfang:

Wir wissen nicht, dass wir nichts wissen. Wir leben in der Einbildung, dass wir bereits
Bescheid wüssten.
Daher müssen wir zuerst erkennen, dass wir nichts wissen, um einen Zugang zu den
Entwicklungsmöglichkeiten des Menschen zu erlangen.
Die Frage ist, ob wir eine höhere Intelligenz außerhalb unserer selbst erkennen können.
Dies ist die Voraussetzung für alles andere. Solange wir uns einbilden, dass wir selbst
das Intelligenteste auf dieser Welt sind, gibt es keinen Ausweg aus dem Gefängnis.

Carlos Castaneda nannte es den Eigendünkel, der unseren Untergang besiegeln wird.

Gruß
nemo


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung