Bei akutem, nicht kontrollierbarem Wundbrand....

NST, Südthailand, Mittwoch, 17.05.2017, 06:00 (vor 2589 Tagen) @ DT4308 Views
bearbeitet von unbekannt, Donnerstag, 18.05.2017, 19:54

Und WIR halten Deutschland grade trotz der Drecksxxxxx in Berlin am
Laufen, sind die Top Earner und Best Ager, kaufen grade die ganzen Immos
und treiben die Preise hoch. In 10-20 Jahren werden wir in "Rente" gehen,
1.5 Mio PRO JAHRGANG, dann ist die Erika schon verfault in ihrer Gruft,
aber für uns bleibt dann nix mehr übrig .......

Wenn ein Patient an akutem Wundbrand leidet und die Infektion nicht in den Griff zu bekommen ist, muss das betroffene Körperteil amputiert werden.

Auf Deutschland bezogen ist die Krankheit Wundbrand - der Sozialstaat. Der muss schnellst möglich amputiert werden. Anschliessend kann sich der Körper wieder erholen. Das Immunsystem kann die anderen Parasiten, die den Körper noch bevölkern, dann angemessen bekämpfen. Es wird sogar so sein, dass die körperfremden Parasiten den Wirtskörper freiwillig verlassen, wenn die Versorgung ausbleibt.

Das ganze Waldorfschulen-Konzept und das betreute Studieren wird durch das Wiedererstarken des Immunsystems aus dem Körper verbannt werden. Viele andere Dinge, die auch völlig aus dem Runder gelaufen sind, würden über die Selbstheilungskräfte wieder ins Lot gebracht.

Es ist alles sehr einfach, Diskussionen sind müssig. Entscheidungen sind gefragt. Jeder weitere Tag, mit der die Entscheidung vertagt wird, macht eine mögliche künftige Regeneration immer unwahrscheinlicher. Die Deadline ist in Sichtweite, wenn sie überschritten wird, ist alles, was danach folgt - unumkehrbar.

Das Leben kann so einfach sein - die Asiaten warten schon in den Startlöchern..

Gruss

--
[image]
Jeder arbeitet im Ausmass seines Verstehens für sich selbst und im Ausmass seines Nicht-Verstehens für jene, die mehr verstehen!


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung