Die Prinzipien die Prof. Mausfeld aufzeigt erlebe ich tagtäglich.

Balu, Dienstag, 16.05.2017, 21:37 (vor 2592 Tagen) @ nereus5617 Views

Hallo nereus.

Ich höre immer wieder die Aussage, "Uns geht es doch (noch) gut" und bin stets perplex mit welchen Argumenten diese Phrase untermauert wird. Da wird dann tatsächlich als Messlatte Mauritius (derjenige war dort gerade in Urlaub) oder Kenia, oder Indien angeführt.

Ich nenne die Dinge gerne beim Namen, doch wenn ich mal das Kapital und das Proletariat sage, rasten die Leute schier aus. Kapital ist noch akzeptabel, aber Proletariat, will keiner hören, im Gegenteil.

Die Mechanismen funktionieren so gut, dass meine Mitmenschen sich sogar dagegen wehren. Sie sind Lichtjahre weit weg davon, den Krieg in dem sie nicht mal mehr geschlossen eine Seite stellen, überhaupt sehen zu wollen.

Vielen ist es aufgrund ihrer Erziehung, Indoktrination überhaupt nicht möglich sich vorzustellen, dass sie sich in einem existenziellen Krieg gegen einen Feind befinden, der erst dann zufrieden ist, wenn alle seine Sklaven sind.
Das scheint für die Massen Mensch unvorstellbar.

So lange dies aber so ist, braucht auch niemand die Kunst des Krieges nach Sunzi zu lernen. Da hat Prof. Mausfeld recht.

Hilfe von außen, oder innen (Gewerkschaften?) ist nicht zu erwarten. Die einzige Hoffnung die bleibt ist die, dass das Proletariat irgendwann erwacht und sich dem Krieg stellt.

Doch das wird vermutlich erst dann der Fall sein, wenn wir alle von einer KI verwaltet werden, die uns immer einen Schritt voraus ist. Manch ein SciFi-Film hat da schon weit voraus geschaut.

Gruß

Balu

--
Nie wieder CDU, SPD, Grüne, FDP, Linke.
Die wahren Feinde eines Volkes sind seine Terroristen, die sich als Politiker, Richter, Staatsanwälte, Polizei und Verwaltungsangestellte tarnen. Der Staat als einziger Hort allen Terrors.


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung