Entspricht auch meinem Eindruck...

Andudu, Freitag, 21.04.2017, 14:15 (vor 2617 Tagen) @ Weiner5306 Views

Er ist in der Schweiz zur Schule gegangen und spricht Deutsch. Er ist
aufgeschlossen, aufgeklärt, ist ein Realist und hat in kurzer Zeit schon
Einiges bewegt. Die extreme Armut und den sprichwörtlichen
Nordkorea-Hunger gibt es wohl nicht mehr. Kim Jong-un hat die
Landwirtschaft modernisiert und arbeitet aktuell am Umbau von Handel und
Industrie. Es geht ein bißchen in Richtung Deng Xiaoping, was Kim Jong-un
nun für Nordkorea in die Wege leiten möchte, er will eine Transformation,
einen Neuanfang.

...es schimmert immer mal wieder durch, in den eher seltenen Dokus über Nordkorea.

Ein Smartphone auf dem Tisch vom großen Führer (dafür braucht man ein Netz, selbst wenn das Gerät importiert ist). Über die Grenze geschmuggelte US-Videos auf USB-Stick (dafür braucht man nicht-offizielle Computer), die Industrieregion Kaesŏng (2016 aber wieder eingestellt) usw.

Und das ist das einzige Risko mit diesem ansonsten völlig unwichtigen und
harmlosen Land - welches eben das unglückliche Schicksal hat, vom
amerikanischen Establishment als Schreckgespenst und Buhmann mißbraucht zu
werden.

Das ist unschwer zu erkennen. Nordkorea ist keine Bedrohung für die USA, wohl aber für das US-Protektorat Südkorea und evtl. für Japan.

Außerdem natürlich ein guter Vorwand um dort ordentlich aufzurüsten. Man hört das begeisterte Klatschen des amerikanischen MIK ja fast über den Atlantik schallen...

Warten wir mal, was Donald so für Pläne hat.

Da du dich ein bisschen mit Korea auszukennen scheinst, wie schätzt du die nordkoreanische Bewaffnung ein? Ich habe mal gelesen (finde es aber nicht mehr), dass die derart hochgerüstet sind, dass sie den Süden allein mit konventionellen Raketen pulverisieren könnten. Stimmt das? Im Westen neigt man ja allgemein eher zu Spott gegenüber Nordkorea (wenn man nicht gerade die große Atombombengefahr beschwört).


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung