Informative Grafik, aber 2062 ist der Zug schon längst abgefahren (oT)

lonzo, Dienstag, 18.04.2017, 15:39 (vor 2588 Tagen) @ Ulli Kersten6521 Views

Moin

Rein rechnerisch ist das sicherlich ok. Ich gehe aber davon aus, dass die hiermit verbundenen Fehlstellen wesentlich früher
relevante Auswirkungen zeigen und sich beispielsweise durch Produktionsverlagerungen bemerkbar machen. Ein anderer
Aspekt ist die grenzüberschreitende Mobilität der jungen Generation, speziell der hoch Qualifizierten.

Wenn ich das richtig gelesen habe, plant die Bundesregierung für die nächsten Jahre eine kontinuierliche Zuwanderung von
außerhalb der EU. Ziel ist dabei die Erhaltung der 80 Mio. Einwohner, Qualität scheint dabei keine Rolle zu spielen. Somit dürfte
die Tendenz wohl weiter gen Süden zeigen. Wie lange das noch in ruhigen Bahnen läuft, ist ein anderes Thema.
Ich bitte darum, die letzten 2 Jahre Revue passieren zu lassen und sich die Frage zu stellen, wie sich dieses Land verändert hat
und unter diesen Bedingungen weiter verändern wird.

Ein anderer Aspekt ist der Anteil der Nichtproduktiven, der bereits jetzt bei knapp 50 % der Bevölkerung liegt. Diese Leute
müssen alle "irgendwie" versorgt werden und die Steuerlast ist bereits jetzt für viele Arbeitnehmer grenzwertig.

Ich betrachte die Entwicklung daher mit großer Sorge und deswegen lernt mein Nachwuchs bereits heute intensiv Englisch, um
gerade daran nicht zu scheitern. So hat er wenigstens die Möglichkeit, sich zu entscheiden.

Grüße


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung