Die haben nicht gewählt, die haben abgestimmt: Wir sind Türken! - Die Angst ist nachvollziehbar.

Mephistopheles, Montag, 17.04.2017, 15:19 (vor 2625 Tagen) @ Ashitaka8684 Views
bearbeitet von Mephistopheles, Montag, 17.04.2017, 17:18

Hallo Mephistopheles,

Sie wollten es so.


Die Menschen wählten es so! Das ist für mich aufgrund der die Auswahl
erst ermöglichenden Machtstrukturen kein Willensakt. Die Wahl einer
politischen Richtung ist immer eine Täuschung bzw. Tausch.

Der Wille, er bestimmt nicht die Auswahl (Hü oder Hott), sondern einzig
und allein das auf der herrschenden Angst basierende Bedürfnis, etwas an
diesem Unsicherheit erweckenden Zustand zu verändern.

Jeder der aus dem Angebot der Zentralmacht wählt, kapituliert, gesteht
sich seine Ohnmacht ein und tauscht seinen Willen durch eine Auswahl (ach,
mehr gibts es gar nicht? Okay, hoffen wir mal auf A oder B) gegen eine
blinde Hoffnung ein. Kann man "die Türken" dafür verantwortlich machen?

Oh nein. Die haben eben nicht gewählt, s̶o̶m̶d̶e̶r̶n̶ sondern abgestimmt, dass sie Türken sind.
Das ist der primäre Subtext.
Erst an zweiter Stelle kommt zum Tragen, zwischen was sie abgestimmt haben.

Halten wir fest:
Alle Türken, die bei dieser Abstimmung gewählt haben, haben erst einmal entschieden, dass sie Türken sind, völlig unabhängig davon, ob sie jetzt für die Verfassungsänderung gestimmt haben oder dagegen.

Die medial gestärkte Angst der Menschen, sie peitscht die Menschen zur
Wahl.

Die Angst ist nachvollziehbar. Das ist auch ein verbreitetes Gefühl innerhalb der türkischen Community: Seit Jahrzehnten plündern sie uns Deutsche aus, und gelegentlich kommt das mulmige Gefühl auf: Was ist, wenn die D̶e̶u̶t̶s̶c̶e̶h̶n̶ Deutschen sich das nicht länger gefallen lassen?

Herzlichst,

Ashitaka

Gruß Mephistopheles


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung