Die Sünde

Ashitaka, Sonntag, 16.04.2017, 14:00 (vor 2558 Tagen) @ Falkenauge8828 Views
bearbeitet von unbekannt, Sonntag, 16.04.2017, 14:45

Hallo Falkenauge,

ein schöner Tag, unabhängig der auferlegten Religion, ein Fest für alle Fleischgewordenen ("Komm, lass uns vor Angst in die Kirche flüchten und Lieder zwitschern"). Wir wollen uns schließlich in der Sünde rein waschen.

Jesus hat seinen Zuhörern angekündigt, dass er den Tempel zum Einsturz bringen wird und ihn danach binnen drei Tagen wieder auferbaut. Respekt! Die Zweifel der Fleischköpfe waren groß.

Nichts anderes, als die Wiedergeburt im Geiste, die Bewusstwerdung, dass alles Sein nur im Geiste entstehen und von Neuem entstehen kann, war damit gemeint. Die Wiederauferstehung Jesus wird heute leider nur noch aus einer albernen, leiblichen (fleischgewordenen) Perspektive gedacht und fehlinterpretiert. Es ging in den diesbezüglichen Schriften niemals um eine Trennung zwischen Leben & Tod, sondern um die Bewusstwerdung, dass alles im Geiste erschaffen wird (Leben wie Tod), dass alles, was darin vorhanden ist, nicht ohne Geist sein kann.

Die Fleischwerdung allen Seins und erst darauf basierende Entstehung des Geistlichen ist meiner unvoreingenommenen Ansicht nach die Lüge, die teuflische Sünde, vor der diese überlieferte Jesusgestalt warnte. Und diese fängt bei den Grenzen unseres körperlichen Selbstmodells an und hört in der albernen Vorstellung eines simulierten Weltenalls (so mit Wir-trinken-Pipi-Raumstationen/Schiffchen im Nichts beschleunigend und dem im Raumanzug rumhüpfen vor wiederverwendeten Hintergründen bzw. Horizonten die nach 10 Metern enden) auf.

Ich behaupte gar, dass sich die hier immer wieder platzierten Fragen bzgl. einer Form unserer Erde (rund, eckig, flach, krumm, gerade?) in Luft auflösen, sobald man sich der Tatsache bewusst wird, dass die Welt immer nur im Geiste vergegenwärtigt (realisiert) wird, damit in ihrer Wirklichkeit zeit- und richtungslos ist (passt zum mathematisch einwandfreien Insichzurücklaufen der Welt nach Ernst Barthel). Nur haben die Teufelsanbeter (die Sündigen) halt die besseren und vor allem fesselnderen Kärtchen (Bilder). Der Mentalfaschismus setzt klare Grenzen, hält uns in der Angst und Verelendung durch das Bild gefangen. Die Wiedergeburt rückt dadurch in weite Ferne.

Wer sich den fleischgewordenen Ball ansieht ("Papa, Ball!"), der bekommt doch schon Lachkrämpfe, so oft hat sich das Aussehen über die Jahrzehnte verändert. Zumindest drehen sich jetzt Wölkchen mit. Dass sie aber an besagten Tagen aufquillten und sich wieder auflösten, wen interessiert das schon? Wer blickt schon im Sommer in den Himmel und vergleicht seine Beobachtung mit den Bildern der Karten-/Wetterdienste? Was wohl die Menschen in vielen Jahrhunderten über uns denken werden? Spaß beiseite:

Die wahre Sünde des Menschen ist die Annahme, dass die Welt unabhängig von ihm eine Zeit und einen Raum beansprucht. Das ist doch die Wurzel aller Ängste des Menschen, das Gefühl, alleine zu sein.

"Jeder, der aus Gott geboren ist, tut nicht Sünde, denn sein Same bleibt in ihm; und er kann nicht sündigen, weil er aus Gott geboren ist"
(Johannes 3:9)

"Wahrlich, wahrlich, ich sage dir: Wenn jemand nicht von Neuem geboren wird, kann er das Reich Gottes nicht sehen … Was aus dem Fleisch geboren ist, ist Fleisch, und was aus dem Geist geboren ist, ist Geist. Wundere dich nicht, dass ich dir sagte: Ihr müsst von Neuem geboren werden" (Johannes 3:3,6-7)

"Der Wind weht wo er will, und du hörst sein Sausen, aber du weißt nicht, woher er kommt und wohin er geht; so ist es mit jedem, der da aus dem Geiste geboren ist." (Johannes 3:8)

Herzlichst,

Ashitaka

--
Der Ursprung aller Macht ist das Wort. Das gesprochene Wort als
Quell jeglicher Ordnung. Wer das Wort neu ordnet, der versteht wie
die Welt im Innersten funktioniert.


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung