Gefahr lauert überall

Ashitaka, Donnerstag, 13.04.2017, 16:28 (vor 2355 Tagen) @ Slavisa3326 Views
bearbeitet von unbekannt, Donnerstag, 13.04.2017, 20:14

Kleinere
Zeitebenenen, also das typische Gezocke, ist nichts für mich, da ist kein
Blumentopf zu holen.

Ja, viel zu hektisch und dynamisch. Das ist auch der Grund, weswegen es mehr erfolgreiche Seminarveranstalter und 08/15-Portale als zufriedene und sich ausschließlich dem Erfolg widmende Daytrader gibt. Wer meint, den Profit auf einen Zeitraum bezogen zu garantieren, dem Markt etwas bis dann und dann abfordern zu müssen ("Ich habe Feuer gemacht!"), der soll scheitern, der handelt meiner Ansicht nach nichts als vom Preis ablenkenden Störfunk.

Dennoch geht es auch langfristig ziemlich schnell. Wenn du Dir den Chart
aus dem Franken-Flash-Crash anschaust, sind die Tausend Punkte auf dem
Langfrist-Chart gediegen. Wenn man allerdings davor sitzt, dann eben nicht
mehr.[[zwinker]]

Diese Gefahr lauert immer und überall. Wer dadurch einen Totalverlust erleidet, der hat es sich auch verdient. Wer zockt, statt sein Risikomanagement Tag für Tag zu überprüfen, der soll scheitern.

Was ich damit sagen will: Wenn es wirklich um etwas geht, dann findet das
eher blitzartig statt, zumindest was die Einstiegszone angeht. Später
einzusteigen und den Trend abzureiten trauen sich nicht viele.

Nicht später, sondern dann, wenn der Preis sein Potential entfaltet, d.h. die gleitenden Durchschnitte und Signale, die auf zurückliegenden Bewegungen basieren, nicht mehr fähig sind, sich dem Preis zu widersetzen. Das kann nach Rücksetzern auf dem richtigen Level sehr schnell der Fall sein.

Herzlichst,

Ashitaka

--
Der Ursprung aller Macht ist das Wort. Das gesprochene Wort als
Quell jeglicher Ordnung. Wer das Wort neu ordnet, der versteht wie
die Welt im Innersten funktioniert.


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung