Organophosphate, Bittermandelgeruch, Dr. Shajul Islam und all die anderen Legenden, die sich um Syrien ranken ...

Literaturhinweis, Dienstag, 11.04.2017, 10:58 (vor 2601 Tagen) @ YooBee5594 Views

Sarin, wie Tabun und Soman gehören in der Tat zu den Organophosphaten und wie Dr. Shajul Islam (welch friedlicher Name) in dem verlinkten Video beschreibt, könnten die verengten Pupillen gut zu Organophosphat-Vergiftungen passen.

Da ich anders als andere keine Version favorisiere, sondern mich lediglich bemühe, den Mangel an wissenschaftlich tiefschürfenderer Hintergrundberichterstattung der Qualitäts- wie Alternativmedien auszugleichen, egal, aus welchem Anlaß, bleibe ich auch hier etwas skeptisch, was die von diesem Vertreter der Friedensreligion verbreiteten Ansichten betrifft, und zwar (mindestens) aus zwei Gründen:

a) er spricht in dem Video von "täglichen Giftgasattacken". Ich kann mich aus Medienberichten nur an jeweils einmalige erinnern: jetzt Anfang April 2017 und einmal z.B. 2013. es gab auch andere Berichte, aber eben, soweit mir bewußt, nie Berichte von Dauerattacken, die sich über Tage erstreckt hätten.

b) Was mich noch wesentlich mißtrauischer der Figur des Shajul Islam gegenüber macht, ist daß er ursprünglich im britischen nationalen Gesundheitsdienst NHS angestellt war, und dann wohl nach Syrien flüchtete (wo doch die meisten die umgekehrte Route bevorzugen), und dem britische Behörden Teilnahme an der Entführung westlicher Geiseln vorwerfen.

Wer sich ansonsten über die Verworfenheit der MSM-Quellen ereifert, muß auch hier Mißtrauen walten lassen, meine ich.

Also nochmal: was auch immer vorgefallen ist, weiß ich am allerwenigsten. Anders als diejenigen, die gerne jede "Information" heranziehen, um ihre Sichtweise zulasten anderer möglicher Hergänge zu 'festigen', bin ich an solchen menschenverachtenden Spielchen nicht interessiert. Ich habe mich politisch immer schon, unter Hintansetzung meiner persönlichen Freiheit und materiellen Wohlergehens, gegen Krieg und Gewaltanwendung in welcher Form auch immer engagiert, d.h. nicht nur vom Ohrensessel aus.

Wenn Dr. Shajul der Friedliebende alle Kleidungsstücke seiner Patienten in Kleidersäcken sammelt, damit "die Welt" sie abholt und analysiert, stören mich daran schon wieder (mindestens) drei Dinge:

a) daß sie nicht abgeholt zu werden scheinen (oder doch? - wo bleiben die Berichte?), denn die mehrfach erwähnte und verlinkte OPCW als Überwachungsorgan der Chemiewaffenkonvention hat die verdammte Pflicht, alles nur menschenmögliche zu tun, Verstöße gegen die Chemiewaffenkonvention zu untersuchen und den Vertragspartnern die Ergebnisse schnellstmöglich zugänglich zu machen; auch und gerade in Kriegsgebieten.

b) Und wenn es Sarin sein sollte, worauf Dr. Friedensreligion mehrfach mit seiner Taschenlampe und den verengten Pupillen anspielt, dann kann ich nur bis zum Erbrechen wiederholen: man nähert sich Sarin-versuchten Kleidungsstücken nur im Ganzkörperschutzanzug mit Sarin-geeigneter Gasmaske!!!

c) Falls nun die OPCW doch Sarin in den Geweben der autopsierten Patienten nachgewiesen haben sollte, habe ich daher damit kein Problem, habe ich doch auf diese Möglichkeit selbst als erster hingewiesen (Proteinaddukte).

Die USA sollten im Übrigen selbst bestens gerüstet sein, Sarin-Vergiftungen zu erheben/zu erkennen, hatten sie doch im Golf-Krieg 1990 "183.629 an den Folgen von Sarin" erkrankte Veteranen zu beklagen, neben unzähligen durch ihre eigene Uranmunition verseuchten.

Falls es also Sarin war, dann stellt sich immer noch die Frage, wer es eingesetzt hat, und woher er es hatte. Der Vorfall 2013 jedenfalls scheint immer noch eher für Rebellen als Verursacher zu sprechen - zu denen der mysteriöse Shajul Islam jedoch selbst gehört und just rechtzeitig für sich Gasmasken vor den Angrffen in Empfang nehmen durfte.

Auch die stets zuerst sterbende Wahrheit im Kriege scheint giftgasempfindlich zu sein und auch Hirne werden davon leicht vernebelt. Ist der Feind bekannt, hat der Tag Struktur. Mir ist er aber nicht bekannt, weshalb ich mich dann nach weiteren wissenschaftlichen Ausführungen per Leserzuschrift belehren lassen muß, Chemtrails seien dazu da, Planet X zu verdecken. Haben sie bloß die Leute in ach-wie-schön-ist-Panama vergessen, aber vielleicht richten die ja den Blick nicht gen Himmel.

Was den Bittermandelgeruch angeht: Sarin und viele andere Kampfgase sind eher geruchsneutral, dann wäre es also Cyangas gewesen. Dieses eignet sich aber nicht wirklich für flächendeckende Angriffe und, daher der Name (cyan = blau), - die Opfer laufen, stärker noch als bei Kohlenmonoxidvergiftungen, blau an. Davon sieht man in keinem einzigen mir zu Gesicht gekommenen Bild etwas.

Hinzu kommt, daß man den Geruchs- und Geschmacksnerven sehr leicht "Streiche spielen" kann, wenn sie vorgeschädigt sind, d.h. Chlor, Phosgen u.a. Gase schädigen die Nerven so, daß irgendwann die Geruchsempfindung ganz zum Erliegen kommt, mal schneller (Chlor), mal langsamer (Phosgen) - das mit der olfaktorischen Prüfung von Schadgasen ist eine äußerst unzuverlässige Sache. Bittermandelgeruch ist im Übrigen in der Natur weit verbreitet.

--
Literatur-/Produkthinweise. Alle Angaben ohne Gewähr! - Leserzuschriften


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung