Bitcoin Core / Pierce Brock / Clinton Foundation / Digital Currency Group (Larry Summers) / Blockstream

Zarathustra, Sonntag, 19.03.2017, 12:12 (vor 2537 Tagen) @ Fabio6842 Views

...sind ein perfektes Beispiel für das, was bei Bitcoin gerade schief
läuft.


Ja, Zensur vs. Freiheit. Totalitäre gegen Libertäre, Sozialisten

gegen

den Nakamoto-Konsens (One CPU - One Vote) .


Ich bin ja an sich absolut bei Dir und Roger Ver. Soll heissen: wenn ich
Euch zuhöre, macht es für mich auch mehr Sinn.

Das ist klar, Du als Libertärer. Im Bitcoin Unlimited Forum wärest Du bestens aufgehoben. Viele Austrians, die natürlich noch nichts von PCM gehört haben, was ich immer mal wieder zum Anlass nehme, ein bisschen Advocatus Diaboli zu spielen. Meine Beiträge werden meistens ge-like'd, ausser, wenn ich über die historische Inexistenz eines freien, staatslosen Marktes 'doziere'. Das hören viele nicht gerne. Sympathisch und wichtig ist aber, dass sie einen freien Markt und keinen anderen wollen, auch wenn dies utopisch ist. Meine Vision eines Hardcore Debitisten, die willentliche Ueberwindung des Staates scheint ja genauso utopisch.

Aber ich traue mir halt nicht zu, jemandem wie Calbaer, dessen Fachwissen
ich sehr schätze, zu widersprechen.

Warum nicht? Man traue sich ruhig! Gregory Maxwell ist einer der intelligentesten Coder in diesem Zirkus überhaupt.
Aber das besagt gar nichts. Er ist gleichzeitig die Figur, die am meisten Schaden anrichtet.
Bitcoin ist kein C++ Projekt für Informatiker, die Nichtinformatiker als Laien verhöhnen. Bitcoin ist ein interdisziplinäres, sozionomisches Projekt.

Aber dass die Core Leute offenbar an "One Hash One Vote" rütteln, ist
für mich ein absolutes No Go.

Ja, interessant, nicht? Als Bitcoin Unlimited noch Null Hashing Votes zu verzeichnen hatte, war die Hashing Power noch das Mass aller Dinge. Jetzt, wo wir ihre Segwit Lösung überholen, rücken schon viele davon ab und erklären die Hashing Power als irrelevant und studieren an Möglichkeiten herum, wie man dies umgehen könnte. Das sollen sie ruhig tun. Es ist ihr gutes Recht.
Bei BU hatten wir auch einen Spinoff Fork ins Auge gefasst und das Projekt ist auch nicht vom Tisch. Es wäre aktiviert worden, wenn die Miners nicht begonnen hätten, endlich Bitcoin Unlimited zu implementieren. Insofern war bereits die Androhung eines Spinoff Forks erfolgreich.

Genau wie die beiden im Kleinen, streitet die Community im Großen.

Beide

Seiten halten die andere für mehr oder weniger geistig

minderbemittelt

oder unlauter.


Ja, so wie Ihr Dash-Enthusiasten die Monero Leute als unlautere Gang
bezeichnet.[[zwinker]]

Point taken. In dem Fall spreche ich mal nur für mich und nicht für DASH
Fanboys: ich hab von Monero erst über den DASH Thread erfahren, weil die
Monero Leute da ständig gepostet haben. Ich hab mir das dann angesehen und
für mich war Monero dann der superanonyme aber für Nutzer wie mich kaum
nutzbare Coin mit genialen Programmierern, für die ich fachlichen Respekt
habe, die aber extrem überheblich und gehässig sind.

Ja, das ist so. Monero selber gefällt mir, aber ein paar führende Leute dort ganz und gar nicht.

Kein DASHer hat je
behauptet, dass die Anonymisierungsfunktion von DASH besser als die von
Monero sei. Die Monero Jungs scheinen vor lauter Crypto-Anarcho-Coolness
aber nicht zu begreifen, dass das nix für mass adoption ist. Die scheinen
normale User eher zu verachten.
Ich versuche mich nie in ein Investment zu verlieben oder eines zu
"hassen", aber wenn Du über so einen langen Zeitraum ständig attackiert
wirst, dann entwickle ich halt auch eine Antipathie gegen Monero, speziell
weil sich ja selbst die Core Devs nicht entblöden bei der Schlammschlacht
mitzumachen.

Ja, verständlich.

Evan Duffield hat meines Wissen nicht einen einzigen Post im Monero Thread
losgelassen.

Bei Bitcoin herrschte auch Frieden, als noch Satoshi Nakamoto und Gavin
Andresen den Tarif durchgaben. Seit die Axa gesponserte

Terror-Organisation

namens Blockstream

(Shitstream)

das Zepter schwingt bei der 'Entwicklung', im Verbund mit den kranken
Zensoren bei den grössten Foren, herrscht Krieg. Da hilft nur noch ein
Hardfork.


Dass Roger sogar nen Hardfork riskiert und nicht zB einfach jetzt das
blöde SegWit schonmal durchwinkt, verstehe ich nicht.

Was das rhetorische Genie, der Mathematiker u/ydtm dazu sagt:

We must reject their "framing" of the debate when they try to say SegWit "gives you" 1.7 MB blocks.
The market doesn't need any centralized dev team "giving us" any fucking blocksize.

The debate is not about 1MB vs. 1.7MB blocksize.
The debate is about:

- a centralized dev team increasing the blocksize to 1.7MB (via the first of what they hope will turn out to be many "soft forks" which over-complicate the code and give them "job security")

- versus: the market deciding the blocksize (via just one clean and simple hard fork which fixes this whole blocksize debate once and for all - now and in the future).

And we especially don't need some corrupt, incompetent, censorship-supporting, corporate-cash-accepting dev team from some shitty startup "giving us" 1.7 MB blocksize, as part of some sleazy messy soft fork which takes away our right to vote and needlessly over-complicates the Bitcoin code just so they can stay in control.

SegWit is a convoluted mess of spaghetti code and everything it does can and should be done much better by a safe and clean hard-fork - eg, FlexTrans from Tom Zander of Bitcoin Classic - which would trivially solve malleability, while adding a "tag-based" binary data format (like JSON, XML or HTML) for easier, safer future upgrades with less technical debt.
The MARKET always has decided the blocksize and always will decide the blocksize.

https://www.reddit.com/r/btc/comments/5pcpec/the_debate_is_not_should_the_blocksize_be_...


Roger Ver's Mining Pool hat ja erst 2,5 % der gesamten Hashing Power. Es sind rund 75% der Hashing Votes, die diese Giftpille nicht schlucken. Dass wir Roger Ver vor ein paar Monaten für Bitcoin Unlimited gewinnen konnten, ist natürlich sehr erfreulich, aber auch logisch.

Segwit als Softfork ist 'network suicide', wie Haipo Yang als einer der ersten grossen Miner es treffend genannt und begründet hat, nachdem wir monatelang aufgeklärt hatten. Die Abwehr der Segwit Softfork Attacke ist schicksalsweisend und absolut essentiell:

https://www.cryptocoinsnews.com/viabtc-might-block-segwit-calls-1mb-blocks-network-suic...

Segwit Softfork ist Core's Full Block Strategie, um die Bitcoin Blockchain auf einem lächerlich tiefen Durchsatz von ein paar wenigen Transaktionen zu verkrüppeln und diese Transaktionen (das Einkommen der Miners und damit die Sicherheit des Netzwerks!) auf ein (fiktives/dysfunktionales) Nebengleis (Lightning) zu zwingen. Dass es überhaupt Miners gibt, die so einen Irrsinn mitgehen, wäre verwunderlich, wenn man nicht wüsste/ahnte, mit wem sie verbandelt sind (Pierce Brock / Clinton Foundation / Digital Currency Group (Larry Summers) / Blockstream). Das werden nur jene Miners mitgehen wollen, die darauf spekulieren, künftig auf diesem Nebengleis als Hub (Bank) die Gebühren einzusammeln. Diesen fiktiven Kuchen versuchen sie, bereits heute zu verteilen.

Darum schlucken wir sie nicht, diese Giftpille. In Satoshi Nakamoto's Whitepaper steht nirgends geschrieben, Bitcoin sei ein Settlement System für das Establishment. Bitcoin ist ein 'Peer-to-Peer-Electronic-Cash-System'.


DASH war einfach der einzige explizite Mitbewerber von Bitcoin. Alle
anderen trauen sich ja nicht ran. Und mir haben Dev Team, Community und
Road Map gefallen. An sich keine Raketentechnik.
Aber danke.
Und wie gesagt, in dubio bin ich bei BU, aber ich trau mich das ja kaum zu
sagen. Meine Bitcoin Core Buddies nehmen mir das mit DASH eh schon übel
genug und wenn ich Roger Ver nur in den Mund nehme, flippen die ja schon
aus.

Ja, sie tun alle so, als wäre Roger Ver der Vater von Bitcoin Unlimited. Dabei ist er bloss einer von mehreren Minern, die nun bei Bitcoin Unlimited eingestiegen sind.

Beste Grüsse

Zara


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung