Zinsentwicklung und Aktienmärke

siggi, Samstag, 18.03.2017, 03:48 (vor 2531 Tagen) @ Mephistopheles2638 Views
bearbeitet von siggi, Samstag, 18.03.2017, 14:48

Hallo Meph,

vorher zu sagen. Ich selber habe bereits 2005 also 3 Jahre zu früh den
Immobiliencrash tagtäglich kommen gesehen und zum Glück nicht bereits
damals mit Geld darauf spekuliert.


Kannst du das belegen? Oder geschah das nur in deiner
Erinnerung?

Immerhin haben wir hauptsächlich wegen dieser Meinung in 2005, mitten im Immobilienboom in Irland, unsere Hütte dort verkauft zum völligen Unverständnis unserer Nachbarn, wenn wir warnend in die Zukunft blickten. 3 Jahre später haben sie es dann verstanden. Ich könnte entsprechende Belege vorlegen. <img src=" />

Wer sagt denn z. B., dass die FED die Zinsen bei Bedarf nicht wieder
senkt? Einen kleine Spielraum dafür haben sie ja bereits wieder.

Ich möchte dir keineswegs widersprechen, ich sehe das so ähnlich. Die
Zinserhöhung kommt genau zu dem Zeitpunkt, an dem sie den
größtmöglichen Schaden verursachen wird.

Die große Frage, die hier schon so oft diskutiert wurde, welchen Einfluss hat die Zinsentwicklung auf die Aktienmärkte?

Kostolany hatte da eine ganz klare Meinung. @Elli sieht unter Elliott-Gesichtspunkten keinen Zusammenhang, wenn ich mich recht erinnere.

Ein von mir ziemlich geschätzter Analyst, Christoph Zwermann, versucht Fundamentales mit Elliott zu vereinen:

http://www.deraktionaer.tv/video/christoph-zwermann-bei-dax-und-co-sind-ziele-erreicht-...

Das Schöne ist, wir werden es erleben, was kommt. <img src=" />

LG

siggi


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung