Der älteste Beruf der Menschheit

Mephistopheles, Freitag, 17.03.2017, 18:38 (vor 2590 Tagen) @ Illu3468 Views
bearbeitet von Mephistopheles, Freitag, 17.03.2017, 19:54

Nein, ich meine nicht das älteste Gewerbe der Menschheit, sondern den ältesten Beruf, also das, wozu der Mensch berufen ist.

Aus Versehen gerade gesehen, dies war dein 5.000der Post^^.
Eine schöne runde Zahl. [[freude]]

Hi Meph, wes Diener du auch sein magst, traue ich mich, weil du halt auch
ein Mensch bist,

Das ist eine wichtige Erkenntnis! Das Teuflische steckt nämlich im Menschen, und nur im Menschen, es ist sozusagen ein inhärenter Bestandteil des Menschseins.
Außerhalb des Menschen gibt es keine Teufel. [[zwinker]]

dich etwas zu fragen, der momentan nachdenklicher als
sonst scheint, bzw. weniger ironisch wie üblich auf mich wirkst.

Naja, vor allem, weil du indirekt auf die Biblischen 7 mageren (nach 7
fetten Jahren) abzielst. Und ob deiner querliegenden Antworten vllt. etwas
anderes zurückkommt, als in den mannigfachen Börsen-Newsletters
drinsteht?

Vielleicht habe ich die verkehrte Vorstellung, dass die meisten hier
aktiven Schreiber auch an der Börse handeln.
Du nicht?

Nein, ich nicht.

Ich würde gerne, aber weiß nicht, wie ich anfangen soll.

Wenn du von 7 mageren Jahren ausgehst, was käme denn überhaupt noch in
Frage als gutmeinender Rat,

Rückbesinnung auf den ältesten und einzigartigen Beruf des Menschen.
Von Natur aus ist der Mensch - jeder Mensch - ein Handwerker. Das unterscheidet Menschen von Bonobos. Das ist seine Berufung.

Ich glaube nicht ans Geld. Ich glaube auch nicht an die Börse. Von beidem kann man nicht überleben.
Vom Handwerk hat die Menschheit seit Urzeiten überlebt, auch und gerade in Notsituationen.

Mein Vater machte nach dem Krieg eine Lehre während der Inflation. Bezahlt wurde natürlich in (werttlosen) Reichsmark - und mit einer Schweinehälfte.

Der Mensch war Handwerker, bevor er zum Jäger wurde. Ohne Jagdwerkzeug, ohne Faustkeil [image] [image] wäre es nichts gewesen mit der Jagd.
Und ohne Feuer hätte man die Jagdbeute nicht verzehren können, das menschliche Gebiss ist bis heute nicht geeignet zum Verzehr von rohem Fleisch.
Feuer zu machen ist Handarbeit in Reinkultur, schafft außer uns keine andere Tierspezies.

den man einer 70-jährigen Frau mit einer Rente
iHv. 522 EUR, die gerade ein riesiges Geldgeschenk (für meine
Verhältnisse - davon kann ich - gerechnet nach Hartz-IV / GruSi-
Modalitäten ca. 8-10 Jahre leben - bei heutigem Standard) bekommen hat,
wie sie / ich am besten vorgehen könnte? Bitte bitte keine zynische
Antwort.

Das wird nicht einfach sein, aber ich bemühe mich. Je mehr ich nachdenke, um so zynischer fallen - nach meiner Eigeneinschätzung - meine Antworten aus. [[zwinker]]

Im Übrigen, bringt mich nichts um, trotz mannigfacher körperlicher
Behinderungen.

Dazu hast du leider nichts geschrieben. Der Mensch kann aber (erstaunlicherweise) noch lange mit den Händen arbeiten, wenn er sich auch nicht mehr selbstständig bewegen kann.

Und wenn es soweit wäre, bin sowieso Ellis Meinung, daß
mein Leben das einzige ist, was mir gehört.

und deine Hände.
Wer ein Handwerk beherrscht, kann sich immer ernähren.

LG, Illu

Gruß Mephistopheles


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung