Antwort

Ötzi, Mittwoch, 15.03.2017, 20:52 (vor 2594 Tagen) @ Slavisa7488 Views
bearbeitet von unbekannt, Mittwoch, 15.03.2017, 21:03

Vielen Dank für die interessanten Infos. War mir in dieser Form neu. Warum
eigentlich glauben manche, dass Bitcoin gescheitert ist? Warum dann der
Kursanstieg?

VG,
Slavisa

Hallo Slavisa,

bei Bitcoin ist die Anzahl der Überweisungen, die stattfinden können, derzeit auf etwa 300.000 pro Tag begrenzt. Deswegen steigen derzeit die Gebühren für Bitcoin-Überweisungen, weil immer neue Nutzer dazu kommen (daher auch der Kursanstieg). Man kann die Anzahl der möglichen Überweisungen nur erhöhen, indem man das Bitcoin-Protokoll ändert. Dabei gibt es aber einen Streit, wie weiter vorgegangen werden soll. Der größere Teil der Bitcoin-Community will ein Sekundärnetzwerk schaffen, das so genannte Lightening network, in dem man dann auch Bitcoins überweisen kann. Ein kleinerer, aber nicht zu vernachlässigender Teil der Bitcoin-Community will "einfach so" mehr Transaktionen erlauben, was dann auf Kosten von Bandbreite, Speicherplatz, Arbeitsspeicher und Rechenkapazität ginge, und zu einer Zentralisierung führen würde. Für das Lightening network bräuchte man auch eine Protokolländerung.

Zwischen diesen beiden Gruppen besteht schon seit 2 Jahren ein Patt, und es ist bisher nicht vorherzusagen, wie es weitergeht. Es kann noch lange bei dem Patt bleiben, es kann sich eine Seite durchsetzen, oder es kann sich das Netzwerk in zwei Netzwerke aufspalten, es gäbe dann quasi Bitcoin-A und Bitcoin-B.
Diejenigen, die behaupten, Bitcoin sei gescheitert (z.B. Mike Hearn) gehen davon aus, dass es für immer bei diesem Patt bleibt und Bitcoin sich deswegen nicht mehr weiterentwickeln kann.

Wenn du dich für das Thema interessierst, google nach "Bitcoin scaling debate".

Der Kursantieg kommt daher, weil das FIAT-Geld im Vergleich mit noch größeren Problemen kämpft.

Gruß,

Ötzi


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung