Ich habe noch eine Frage zu HW Wallets.

Olivia, Mittwoch, 15.03.2017, 19:40 (vor 2545 Tagen) @ CalBaer7365 Views
bearbeitet von unbekannt, Donnerstag, 16.03.2017, 09:54

Erst einmal vielen Dank für die Erklärung der Situation von ETH.

Bezüglich der HW-Wallet-Sicherheit hätte ich zwei Fragen.

Ich habe mir bei Ledger Wallet eine Ledger Nano S und eine Ledger Nano bestellt. Die Nano wird vmtl. auch aus dem Vertrieb genommen, genauso wie die Ledger HW1 (die gab es schon nicht mehr). Ledger Wallet empfiehlt allen, die noch eine haben wollen, schnellstens zu bestellen, da sie bald aus sind. Da mich die Nano und die HW1 interessierten und ich die Nano für 25 Euro bekommen konnte (Versandkosten waren aufgrund der Bestellung sehr viel niedriger) habe ich zugeschlagen.

Beim Anschauen der Videos fiel mir folgendes auf. Die Nano S wird lediglich mit einem simplen 4-er Code entsperrt und dann „bestätigt“ man nur noch. Sie hat aber einen FIDO U2F authentificator. Wird der automatisch aktiviert, wenn man die Ledger App aufruft, oder muss man den selbst noch in Aktion bringen, wenn man das Feature haben möchte?

Bei der Nano hingegen werden während der Installation die „Seeds“ auf dem Bildschirm angezeigt, d.h. potentiell wäre eine Bildschirmkopie durch einen „fremden Dritten“ möglich. Ledger geht darauf nicht ein, sondern zeigt lediglich, wie man den Stick am Bildschirm aktiviert. Früher gab es wohl einmal einen „Starterstick“ der Chrome und die App enthalten haben soll. Den gibt es aber nicht mehr.
Gehe ich recht in der Annahme, dass für das Initialisieren des Nano nun eigentlich genau die gleichen Kriterien angelegt werden müssen wie für eine „gedruckte“ Cold Wallet? Würde es reichen, wenn man sich Chrome + App auf einen USB-Stick lädt und die Initialisierung mit den „Seeds“ dann auf einem PC macht, der nicht am Netz hängt. Müßte man das Betriebssystem dann auch von dem Stick starten, damit nix auf dem PC landet? Wie ginge man am gescheitesten vor?

--
For entertainment purposes only.


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung