Nachhilfe im Richtigdenken zum Zitat von Gauck.

Konstantin ⌂, Waldhessen, Dienstag, 14.03.2017, 12:04 (vor 2630 Tagen) @ nereus4121 Views

Hallo nereus,

angeblich hat Gauck gesagt:
„Ich teile die Auffassung der Kanzlerin, dass das Volk ­alle sind, die hier leben.“

Angenommen, dies war exakt seine Ausssage, also ohne Veränderungen durch die Fake-News-Medien, dann sehe ich folgendes:

1. Gauck TEILT etwas.

2. Und zwar teilt er eine AUFFASSUNG

3. Eine Auffassung von 'der Kanzlerin'.

4. Die geteilte Auffassung lautet: "Alle sind das Volk, die hier leben."


zu 1. Etwas zu teilen bedeutet sinngemäß das gemeinsame Nutzen einer Ressource oder hier etwas passender: die gemeinsame Nutzung einer Ansicht oder Meinung.

zu 2. Statt dem Begriff "Auffassung" kann man auch sagen: Annahme, Anschauung, Ansicht, Betrachtungsweise, Blickwinkel, Einstellung, Gedanken, Haltung, Meinung, Position, Sicht, Sichtweise, Standpunkt, Überzeugung, Urteil, Vorstellung, Befinden, Dafürhalten

zu 3. vermutlich ist mit 'der kanzlerin' gemeint: Angela Merkel, wobei es in der Welt auch noch andere Kanzlerinnen geben könnte. Man beachte: Gauck sagte nicht: 'der deutschen Kanzlerin'

Punkt 1 bis 3 gehören demnach in den Bereich Meinungsfreiheit. Und MEINEN kann der Gauck doch was er will, sonst wäre es keine Meinungsfreiheit. Da braucht mach sich doch nicht aufregen.

zu 4. Der zentrale Satz: Was wäre, wenn Gauck gesagt hätte: 'Alle sind das DEUTSCHE Volk, die hier leben'?
Diese Aussage wäre FALSCH gewesen, denn die Bezeichnung 'deutsches Volk' ist genau definiert und passt nicht zur Aussage: "alle, die hier leben"

Gauck sprach NUR von "Volk" und nicht vom "deutschen Volk".
Ein Synonym für "Volk" lautet: Bevölkerung.

Die Aussage: 'Die Bevölkerung sind alle, die hier leben' ist also eine Worthülse, fast so schlau wie: Wasser ist im flüssigen Zustand nass.

Der Satz endet allerdings mit dem Wort "leben". Dieser Begriff macht ein riesiges Fass auf, sofern man dieses Wort hinterfragt: Wer lebt denn wirklich? Eine Person, also eine juristische Maske, lebt wohl kaum. Die kann durch einen realen Menschen quasi belebt werden, lebt aber nicht selber. Daher kann man fragen, ob alle, die einen Perso haben und sich mit ihrem Namen, also der Person, identifizieren, nicht wirklich 'leben'. Kann es sein, dass nur diejenigen 'leben', die eine Lebenderklärung abgegeben haben? Muss so was auf Papier geschehen? Oder taugt da auch eine gänzlich andere papierlose Art der Lebenderklärung?

Wer weiß ob Gauck an all dies gedacht hat oder ob er einfach nur einen Teleprompter abgelesen hat, oder hat er einen Stöpsel im Ohr?

@nereus: Nichts für ungut.
Meine Meinung: Lass den Gauck(ler) und die anderen doch ihre Sprüche klopfen. Da braucht man sich nicht drum zu kümmern.

Viel wertvoller ist es doch in den Garten zu gehen und Gemüse anzubauen.

Viele Grüße
Konstantin

--
Für ein Ende der Anastasia-Diskriminierung: Spendensammlung


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung