Der Verlust des Menschlichen

Falkenauge, Montag, 13.03.2017, 16:34 (vor 2687 Tagen) @ nereus3719 Views

Der Verlust der Kultur ist der Verlust des eigentlich Menschlichen. Man muss sehen, dass dies bewusst durch entsprechende Strukturen herbeigeführt wird. Dass das Menschliche durch Gewalt und Krieg untergeht, ist eine Binsenweisheit. Viel subtiler und schleichender ist sein Verlust durch Ordnungsstrukturen, die der Entfaltung des eigentlich Menschlichen kaum gesellschaftlichen Spielraum geben und den Menschen an die äußeren Bedingungen des Daseins fesseln.

Die öffentliche Diskussion in den Medien, die das Bewusstsein der Menschen weitgehend prägt, wird zu 95 % von der Politik beherrscht, und die Politik wiederum wird zu 95 % von wirtschaftlichen Fragen und Problemen bestimmt. Kulturelle Fragen spielen kaum eine Rolle, und wenn, dann nur unter politischen oder wirtschaftlichen Gesichtspunkten. Darin spiegelt sich die geringe Bedeutung, die der Kultur in der Gesellschaft gegenwärtig zukommt. Werden Bildung und Wissenschaft nur für die Bedürfnisse von Politik und Wirtschaft benötigt, und sind Kunst und Religion nur Arabesken des Lebenskampfes? Oder hat die Kultur eine eigene existenzielle Aufgabe?

Im politischen und wirtschaftlichen Leben ist der Mensch primär der Gestaltung seines äußeren, physischen Lebens zugewandt, das der materiellen Wohlfahrt seines körperlichen Daseins dient. Im kulturell-geistigen Leben befasst er sich mit den Fragen seiner inneren Existenz, seines seelisch-geistigen Wesens, mit dem Woher und Wohin, dem Sinn seines Lebens, den Erkenntnisfragen des Daseins und seines rätselhaften Zusammenhanges mit einer höheren weisheitsvollen Welt, aus der alles wie aus einem unsichtbaren Hintergrund hervorzugehen scheint.

ndem sich der Mensch im Wirtschaftsleben um die Sicherung und den Komfort seiner physischen Existenz bemüht, unterscheidet er sich in seinem Verhalten nicht prinzipiell von dem des Tieres, sondern nur durch die ungeheure gedankliche Raffinesse, durch die er seine Bedürfnisse zu befriedigen sucht. Während sich das Leben des Tieres aber in der Sicherung seiner irdischen Existenz erschöpft, bildet das Wirtschaftsleben des Menschen erst die Grundlage, um darauf sein eigentliches Menschsein, seine seelisch-geistige Entwicklung, entfalten zu können. Die geistige Höhe eines Volkes hängt davon ab, wie stark dieses seelisch-geistige Leben als das Wesentliche im Bewusstsein der Menschen lebendig ist. Wird ihr Bewusstsein weitgehend vom äußeren politischen und wirtschaftlichen Leben beherrscht, wird es an die materielle Außenseite des Lebens gefesselt und von seinen inneren Quellen abgeschnitten. Der Mensch führt dann im Grunde das Dasein eines mit Verstand begabten Tieres.
Weiter s.
Der Verlust des Menschlichen – oder die Unterdrückung der Kultur


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung