10x Achterbahn

manni meier, Sonntag, 12.03.2017, 15:33 (vor 2650 Tagen) @ SevenSamurai3969 Views
bearbeitet von manni meier, Sonntag, 12.03.2017, 15:38

Trainiere Judo und nimm an Wettkämpfen teil.
Wenn du oder dein Gegner einen erfolgreichen Wurf durchführen
(Ippon), wirst du dich wundern, wie schnell das geht. DAS zeichnet
ja das ganze aus, dass der Gegner überraschend und schnell besiegt wird.
Soviel zum Sport...

Was ich damit sagen will: So pauschal geht es nicht.

Nee, so pauschal geht es wirklich nicht.

Der Sportler trainiert seine Bewegungsabläufe 10fach, 100fach, 1000fach. Er weiß was auf ihn zu kommt und hat in der Regel deshalb immer eine genaue örtliche und zeitliche Orientierung.

Bsp. Ein Boden-oder Trampolinturner, der einen mehrfachen Salto evtl. noch mit Schraube macht, weiß zu jedem Zeitpunkt in welcher Lage sich sein Körper befindet und welche Muskeln jetzt zu beanspruchen sind, um die Übung sicher durchzuführen und zu beenden.

Nun nimm mal einen Otto Normalverbraucher und lass ihn mit entsprechender Seilsicherung eine solche Übung ausführen. Wenn der wieder festen Boden unter den Füßen hat, weiß er immer noch nicht, wo oben und unten ist oder ob er Männlein oder Weiblein ist.

(Gleiches gilt auch für Judo. Ein geübter Kämpfer weiß in der Regel, wenn sein Gegner auch nur mit dem großen Zeh zuckt, was dieser vermutlich vor hat. Natürlich gibt es hier mehrere Möglichkeiten und Gewinner ist der, der die richtige antizipiert.)

Jeder kann es übrigens leicht selbst ausprobieren, indem er sich eine 10-er Karte für die Achterbahn kauft. Nach der ersten Fahrt ist er froh über einen Zwischenstopp, um sich neu zu orientieren, nach der fünften Fahrt wird's langweilig und ab der achten Fahrt liest er Zeitung.

Das von Plancius und mir angesprochene Phänomen der Zeitverzerrung in spontanen Extremsituationen ist damit nicht zu vergleichen, da vorher nicht trainierbar.

mfg
mm


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung