Griechenland und Molière

Monterone, Sonntag, 12.03.2017, 15:02 (vor 2538 Tagen) @ Rotweintrinker3970 Views

Wenn ich mich nicht täusche, kämpft Griechenland seit über 100 Jahren immer mit all dem Heldenmut, wie er für Partisanen so bezeichnend ist, an der Seite von Hochfinanz und Angloamerika.

Das war schon so während der lateinischen Münzunion, im Zweiten Weltkrieg und später jedesmal, wenn es darum ging, Deutschland abzuschmarotzen, vor allem bei der Aufnahme in den Euro und dem völkerrechtswidrigen Bailout.

Griechenland, d.h. natürlich die wie bei uns korrupte und kriminelle Athener Regierung, war sich nicht zu schäbig, seinen Rollgriff in deutsche Kassen mit Hinweis auf die Vergangenheit und eigentlich fällige Reparationszahlungen zu begründen.

Dafür, sich in jedem Einzelfall zur Hetäre USraels und der Hochfinanz gemacht zu haben, erhält Griechenland halt die Quittung.

Auch in und um Athen herum gilt, frei nach Molière, der Satz: *Du hast es so gewollt, Georgios Dandinopoulos, Du hast es so gewollt, Georgios Dandinopoulos!*

Schaue ich mir an, welche Äußerungen aus Griechenland kommen, sobald es um Deutschland geht, habe ich den Eindruck, sie können gar nicht genug dabon kriegen, von Angloamerika und westlicher Wertegemeinschaft als Lustknaben gebraucht und anschließend weggeworfen zu werden.

Monterone


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung