Verzerrte Zeitwahrnehmung in Extremsituationen

Plancius, Freitag, 10.03.2017, 21:52 (vor 2630 Tagen)7439 Views

Ich hatte vor kurzem ein sehr aufschlussreiches Erlebnis, was die persönliche Wahrnehmung der Zeit betrifft. Hier die Begebenheit.

Ich fuhr abends bei Dunkelheit und diesig-nebligem Wetter mit dem Auto durch einen für mich fremden Stadtteil. Es war wenig Verkehr und ich befand mich lange Zeit auf einer Hauptstraße, die von Bäumen und Sträuchern umsäumt war. Dann näherte ich mich einer Kreuzung, die ich als solche jedoch nicht wahrnahm. Hier endete die Hauptstraße. Da sich das Stop-Schild jedoch schlecht ersichtlich hinter einem Strauch befand, habe ich die Kreuzung und dass ich die Vorfahrt beachten musste, jedoch erst im letzten Moment bemerkt. Die Straße hat das Licht der Scheinwerfer fast völlig geschluckt, so dass ich die Straße vor mir auch nur diffus sah.

Die zu kreuzende Straße war ampelreguliert. In dem Zeitraum, wo ich mich der Kreuzung näherte, hatten wohl beide Seiten rot, so dass sich keine Fahrzeuge auf der Straße befanden. Sonst hätte ich die Kreuzung/Straße mit Sicherheit schon vorher wahrgenommen.

Jedenfalls muss die Fahrbahn, wo die Autos von mir aus gesehen von links nach rechts fuhren, kurz vor meiner Ankunft an der Kreuzung grünes Licht bekommen haben. Kurz bevor ich die Kreuzung erreichte, kam ein Auto von links gefahren. Ich ging voll auf die Bremse, denn sonst hätte es mich in Höhe der Fahrertür gerammt. Durch mein Bremsen fuhr mir das Auto nicht in die Seite. Allerdings kam dahinter gleich das nächste Auto. Wäre mein Fuß weiter auf der Bremse geblieben, nachdem der erste Wagen an mir vorbeifuhr, wäre mir der nachfolgende Wagen in die Seite gefahren, denn ich kam nicht vor der kreuzenden Straße zum Stehen.

Instinktiv handelte ich völlig richtig. Nachdem der erste Wagen mich nicht mehr rammen konnte, stieg ich mit aller Kraft aufs Gaspedal und zischte praktisch zwischen beiden Fahrzeugen hindurch. Das Bemerkenswerte für mich dabei war, dass ich den gesamten Vorgang in völligem Bewusstsein praktisch in Zeitlupe miterlebt habe. Ich bin völlig bewusst in die Bremse getreten und habe auch bewusst zum richtigen Zeitpunkt die Bremse verlassen und dann das Gaspedal betätigt. Und das alles in Bruchteilen einer Sekunde.

Dennoch war ich nach dieser Aktion fix und fertig. Mein Herz raste, mein Puls war sehr hoch und ich war vollkommen durchgeschwitzt. Ich musste erst einmal rechts ranfahren und zur Ruhe kommen.

Dieses Erlebnis zeigte mir, dass der Mensch in Extremsituationen eine ganz andere Zeitwahrnehmung hat als im Normalzustand. Da wird wohl ein ganz anderes biologisches Programm abgespult.

Gruß Plancius

--
"Natürlicher Verstand kann fast jeden Grad an Bildung ersetzen, aber keine Bildung den natürlichen Verstand." ARTHUR SCHOPENHAUER


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung