Wer zahlt weniger...

EM-Financial, Deutschland, Freitag, 10.03.2017, 14:49 (vor 2652 Tagen) @ XERXES3157 Views
bearbeitet von unbekannt, Freitag, 10.03.2017, 15:33

Hallo Xerxes,

an Deinen Verbrauch komme ich nicht, aber es stimmt, der Verbrauch ist eigentlich gar nicht so wichtig.

Wie habe ich das geschafft? Tiefenentspannt mit Tempo 100 über die
Autobahn "gereist" und das vor allem vorausschauend. Das gilt in erster Linie
für die Stadt.
Man muss nicht volle Kanne auf eine rote Ampel zubrausen....Man kann auch
100 Meter zuvor den Gang rausnehmen und darauf zurollen. Dergleichen gilt
z.B. auch für Bergabfahrten.

Was Du schreibst, gilt nicht für 90 % aller Autofahrer. Bei den meisten reicht der Ausblick höchstens einen halben Meter vor die Motorhaube. Unglaublich dämliche Überholmanöver, nur um ein zwei Plätze hinter dem LKW gut zu machen, sind die Regel.

Auf den Autobahnen wird, vor allem wahrscheinlich weil es Spaß macht, geheizt ohne Ende und statt der Bremse benutzt man die Lichthupe.

Dass man auf einer leeren Autobahn mal Gas gibt, ist verständlich. Nur bei den heutigen Verkehrsverhältnissen reicht das nur für 500 m Spurt.

Zurzeit fahre ich meinen alten C180 Benziner Baujahr 2001 mit durchschnittlich 7,7 Litern und bin fast genauso schnell wie ohne Einsparungsmaßnahmen, bei denen der Verbrauch auf 9-10 Liter hochgehen würde.

Meine Versicherung kostet nur noch 35 € pro Jahr, obwohl ich mit SF 1/2 fahre, weil ich trotz 21 Jahren Führerschein und immer mit dem eigenen Auto unterwegs, noch nie mit eigenem Namen versichert war.

Steuern 11,25 € sowie 60-75 € Sprit.

Im Monat kostet mich mein Auto 100 €.

Kein Vergleich zu den geleasten Neuwagen, die trotz 0 % Finanzierung allein beim Wertverlust 150-200 € monatlich kosten + horrende Vollkaskoversicherungsbeiträge und nur um beim Sprit sagen zu können: Hurra, ich habe 10-20 € monatliche Einsparungen...

Gruß
EM-Financial


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung