Gezwungenermaßen...

Silke, Dienstag, 28.02.2017, 17:15 (vor 2602 Tagen) @ Beo23665 Views
bearbeitet von Silke, Dienstag, 28.02.2017, 17:52

Lieber Beo2,

Das war die Frage vom nicht mehr grünen dottore:

... sondern vielmehr die Frage, wo kommt das GELD her, ihn zu

REALISIEREN

Das war meine Antwort auf die Frage:

Aus den, den bestehenden Schuldverhältnissen nachgelagerten

Schuldverhältnissen (durch ZB beurkundet/beziffert und umlauffähig
gemacht - auf Geldträger aufgetragene Eigenschaft = "Geld").

Zu deiner Feststellung:

"Die ganze Wirtschaft hat nur einen einzigen Zweck: frühere

Schuldner müssen spätere Schuldner finden, um nicht selbst
unterzugehen[/u]" @dottore

Das ist doch trivial:

Nicht für die Mehrheit der ökonomisch interessierten Menschen.
Sie verdrehen Ursache und Wirkung so wie du auch.
Sie sehen die Wirtschaft als den Versuch der Befriedigung von Bedürfnissen der Wirtschaftsteilnehmer, obwohl das so ziemlich die nebensächlichste Nebensächlichkeit des Wirtschaftens ist – es geht um das nicht untergehen.
Als Rentner genießt du das Privileg, dass wildfremde Menschen BIP schaffen müssen, von dem dir ohne Gegenleistung im Zentralmachtsystem ein Anteil zugeschanzt wird. Darum lebst, denkst und schreibst du so, wie es sich hier darstellt.
Du musst dich nicht mehr mit dem Problem der Urschulden, die zum Urtermin bedient werden müssen, herumschlagen und kannst deshalb in deiner Lebenszeit Theorien entwickeln, in denen alles drunter und drüber geht. Sie sind irrelevant für die Realität, die für die meisten Menschen heißt: sich unter drohen des Unterganges bei Versagen Essen/Trinken/Wärme usw. verschaffen.
Ich mache es gar nicht so viel anders als du, da ich auch nur ein Stück ohnmächtige Masse im ZMS bin.

Aus Zeitgründen nur ein Zitat. Lesen und verstehen musst du es selbst:
„Wir stecken in einer (Vor)finanzierungsspirale, damit ebenfalls in der Nachschuldnersuche fest. Die Guthaben sind systematisch gesehen schnuppe, denn Eingriffe in ihre Haltung (horten kann man sie nicht) würden die Probleme für die Kreditinstitute und an deren Tropf hängenden Ökonomie nur verschärfen.
Der Kredit (Finanzierung) prügelt das BIP, nicht die Bezahlung (=Auflösung der Finanzierung).
Anleihen sind keine Kredite. Für einen Kredit bedarf es keiner vorher vorhandenen Vermögensgegenstände, aus denen die Geldeinheiten entstehen. Für Anleihen (das Einsammeln von bereits vorhandenen Geldsummen) hingegen immer. So schafft auch eine Staats- oder Unternehmensanleihe kein neues Geld. Tut sie wirklich nicht. Die Geldentstehung muss dem Anleihengeschäft vor- bzw. nachgelagert verstanden werden.

Da Wirtschaften generell niemals ohne Nachschuldner funktioniert im
Kapitalismus – denn gewirtschaftet wird wegen Profit und Abgabezwang

Nur wegen des Abgabenzwangs. Der Profit ist der Traum aller, sich darüber hinaus Macht über das eigene Wohl zu sichern. Der Traum wird einigen erfüllt und mit der Zeit für immer mehr "Personen" zum nicht enden wollenden Albtraum.
Es gibt keine freiwilligen Nachschuldner. Jede Finanzierung ist systematisch erzwungen. Niemand würde sich anbieten und behaupten: "Hey Fremder, ich verschulde mich für dich!" Es wird alles durch den Abgabenzwang initiiert und durch die Angst der Massen (Profitgier) am Laufen gehalten. Sobald klar ist, was die Abgabeneinheit ist, ist auch klar, was die Geldeinheit (=Abgabeneinheit) ist. Sofern kurant genug.

Die Sachwertfreaks verstehen nicht, dass ihre Sachwerte mit Geldeinheiten bewertet werden, dass diese Geldeinheiten systematisch einzig und allein aus Schuldsummen (d.h. Kreditnachfragen) entstehen können. Schulden runter und Sachwerte rauf funktioniert nur für einzelne Marktsegmente, nicht auf das Gesamtsystem bezogen. Wo kommt die Einheit her, in der Sachwerte bewertet werden? Richtig, einzig und allein aus Schuldsummen (d.h. aus ihrer Finanzierung, aus Verschuldungen).
Eine Umlaufgeschwindigkeit gibt es eben nicht, wenn man die Finanzierung und damit verknüpfte Geldentstehung systematisch verstanden hat. Das Guthaben läuft nicht umher. Es ist nur ein ... man könnte sagen ... "Zustand des gut habens" der seinen Halter wechselt. Jeder der an rollende Taler denkt hat noch etwas vor sich.“
http://www.dasgelbeforum.net/forum_entry.php?id=387133

Und zum Schluss:
"Die Staatsverschuldung steigt unaufhaltbar an. Die ursächliche Vorfinanzierungslücke bzw. Tatsache, dass es immer und zuerst einer Finanzierung (Verschuldung) bedarf, damit und bevor die zur Tilgung notwendigen Zahlungsmittel (spätere Einnahmen) überhaupt entstehen können, wird gerne vernachlässigt. Das Verhältnis Verschuldung / BIP weitet sich, wie Zarathustra immer wieder erklärt hat, zwangsweise aus. Das Verhältnis ist eben systembedingt über die Zeit nicht gleichbleibend (nicht konstant).
Der Staat kann seine Verschuldung durch Steuereinnahmen "nur" besichern. Er kann diese durch Steuereinnahmen nicht refinanzieren.
Die Aufschuldung ist aufgrund des von Paul C. Martin beschriebenen Vorher-Nachher-Problems bereits systembedingt (kein Fehler im System!). Und das Anleihensystem muss doppelseitig verstanden und gedacht werden. Es ist das für die Steuerpflichtigen weltweit ineinander greifende und notwendige Vorsorgesystem, von staatlichen Pensionskassen bis hin zu privaten Fonds, Versicherungen, Treuhandgesellschaften. Die Zinsbelastung der Staaten ist das ertragreiche Fundament für eine risikominimierte Altersvorsorge von Milliarden Steuerpflichtigen. Der Staat kann sich nur solange verschulden, wie er uns dieses Fundament weiter versprechen kann. Kein Fehler, sondern System.
@Ashitaka

Preisfrage: Wie ist es bloß möglich, dass mit einer Fahrradkette,
welche nur ca. 100 kurze Kettenglieder hat und ca. 1,2 Meter lang ist,
mensch Tausende Kilometer zurücklegen kann? .. auf einem Fahrrad
(Volkswirtschaft) montiert natürlich. Wer hier weiss schon die richtige
Antwort?
Die Antwort ist in den verlinkten Postings.

Ich fahre auch gerne Fahrrad.
Eigentlich bin ich aber von Natur aus nur für das Laufen ausgelegt.
Wo habe ich denn das Fahrrad her?
Lass mich raten: getauscht?
Nein, halt: Ich habe einen Kredit aufgenommen, indem ich Eigentum beliehen habe...

Liebe Grüße
Silke

PS. Spaß beiseite. Ich habe mein Fahrad vom Sperrmüll. Der Vorbesitzer hat stolz berichtet, dass er sich ein E-Bike gekauft hat.[[top]]


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung