Warum sich über Worte streiten?

Monterone, Freitag, 24.02.2017, 19:31 (vor 2607 Tagen) @ Falkenauge4838 Views

Demgegenüber ist der Nationalismus „eine auf Erwählung- und
Sendungsbewusstsein beruhende, streitbare, zur Selbstüberhebung
gesteigerte politische Haltung.“ (Erich Bayer: Wörterbuch der
Geschichte)

Patriotismus mit Nationalismus gleichzusetzen ist die übliche gezielte
Diffamierung der Herrschenden, um politische Gegener auszuschalten. Darauf
sollte man nicht hereinfallen und dieses Vokabular unreflektiert
übernehmen.

Darf ich einen Vorschlag machen?

In meinem Verständnis sind Nationalismus und Patriotismus synonym. Ob jemand den von ihm verwendeten Begriff offensiv oder defensiv versteht, erkennt man daraus, wie er argumentiert und handelt. In den meisten Fällen hilft eine kurze Nachfrage, die Dinge zu klären.

Warum sich dauernd über Definitionen streiten? Das führt zu nichts, man verzettelt sich in Sinnlosigkeiten und verschwendet seine Energie. Egal, für welche Definition man sich letztlich entschieden hat, der Erkenntnisgewinn ist gleich Null.

Mit dem Rassismus verhält es sich genauso.

Es gibt einen offensiven Rassismus, der andere Völker verachtet, vielleicht ausrotten möchte und einen defensiven, auf den Erhalt des Eigenen gerichteten.

Beispiele für Letzteren wären Charles de Gaulle und Henry de Lesquen.

Monterone


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung