Dein nicht verstandener Debitismus

Mephistopheles, Freitag, 24.02.2017, 10:55 (vor 2612 Tagen) @ Beo22734 Views

den stinkenden Pferdefuß ...

Steuern zahlen zu >90% die Unternehmer und die sind eine kleine

Minderheit

Schon wieder ein debitistischer Irrtum, mein Freund: Die
Unternehmensteuern zahlen ausschließlich die Käufer derer Produkte, die
Konsumenten
. Sie werden vollständig eingepreist.

Das ist völlig daneben.
Wo sind denn die §§, welche die Käufer verpflichten, die angebotenen Produkte abzunehmen und selbst dann, wenn sie das Produkt nicht haben wollen, den Preis zu bezahlen?
Gibt es nur beim Beitragsservice und sonst nirgends. Allein aus diesem Satz geht hervor, dass du den Debitismus nicht mal im Ansatz verstanden hast.

Lasst doch die Deppen die Steuern zahlen, stimmt's?

Ich habe kein Unternehmen mehr, folglich gehöre ich nicht mehr zu den

Deppen, wie du es bezeichnest,

Nein, DU (und deinesgleichen) bezeichnest die Steuerzahler gerne als
Deppen. Habe lediglich ein gaaanz wesentliches Merkmal deines
debitistischen Denkens wiedergegeben .. was euch, die sogenannten
"Debitisten" vereint
.

Du musst das in den richtigen Zusammenhang stellen.
Wie anders willst du es denn bezeichnen, wenn du siehst, dass die Zuwanderer, die niemals Steuern bezahlt haben, dieselben Leistungen beziehen wie die, deren Vorfahren 500 Jahre lang Steuern und Abgaben bezahlt haben, als Deppen?
Das richtet sich nicht gegen die Steuerzahler, sondern soll ihnen ironisch zugespitzt die Augen öffnen.

und meine Steuerlast verbleibt in sehr überschaubaren Rahmen.


Genau das habe ich gemeint. "Sehr überschaubarer Rahmen" dürfte
sicher noch etwas übertrieben sein .. sonst outest Du dich hier noch als
ein debitistischer Versager.

Wer dauernd am Boden kriecht kann nicht von der Leiter fallen.

Mir reicht es schon, dass ich jetzt mehr als 30 Ct. für die KWH Strom

bezahlen muss statt wie früher leistungsadäquate 5-6 Ct., damit die
Energieversorgungsunternehmen weiterhin ihre fetten Pensionen und
Abfindungen an ihre ehemaligen Mitarbeiter ausschütten können.

Hier musst ich Dir ausnahmsweise zustimmen. Wir leben in einer vom
"politischen Krebs" durchseuchten Gesellschaft .. und infolge dessen auch
von einem falsch verstandenen "Debitismus". Auch ich bin ein
überzeugter Debitist, nur anders
.

Ich halte es für ein vielversprechendes Geschäftsmodell, ein Konzept zu entwickeln, wie jeder Haushalt Strom günstiger als für 30 Ct./KWh in Eigenregie herstellen kann. Das geht nämlich. Leider fehlt mir dazu im Moment die Ernergie.

________________

Ich brauchte nun exakt 2 Jahre und 2 Monate, um dem hier vertretenen
Debitismus die psychologische Diagnose zu stellen. Die Hose ist
runter
.

Ja, bei dir. Siehe weiter oben.

Gruß Mephistopheles


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung