Ich bin genauso ratlos wie alle anderen hier.

Silke, Donnerstag, 23.02.2017, 18:03 (vor 2615 Tagen) @ trosinette3501 Views
bearbeitet von Silke, Donnerstag, 23.02.2017, 18:31

Lieber Schneider,

da ist dein staubtrockener Humor sicher nicht die schlechteste Herangehensweise, um täglich früh noch aus dem Bett zu finden.

Das, was die Demokratie-Theoretiker von der Demokratie erwarten, kannst du
nur alleine in einer einsamen Hütte in Sibirien oder Kanada
verwirklichen.

Das nennt sich dann nur Einsamkeit und endet mehr oder weniger schnell tödlich weil wir Gemeinschaft zum Überleben brauchen.
Selbst bei dem sympathisch wirkenden Cascabal (Stefan aus Panama), der in der Sendung vom NDR mit seinem Projekt lange nicht so schlecht rüber kommt, wie er von sich selbst behauptet, sondern eher von lauter sehr sympathischen Menschen umgeben scheint, hat Probleme beschrieben, die auch mit viel Begeisterung und Arbeit ohne Vorfinanzierung und Nachschuldner nicht dauerhaft zu leisten sein werden.

Basisdemokratie-Fan Beo2 erwartet von mir doch auch, dass ich vor einer
basisdemokratischen Mehrheitsentscheidung in der (echten?) Demokratie
gegebenenfalls duckmäuserisch krieche. Anders ist Demokratie in meiner
phantasielose Birne nicht vorstellbar.

In einer der ältesten Großsiedlungen der Menschheit hat es irgendwie noch ganz gut funktioniert - sogar mit Asylanten/Migranten.
"Es hatten sich also in Catal Höyük drei verschiedene , west-asiatische ("europeide") Ethnien angesiedelt, also vielleicht 40, (nach Wikipedia mindestens 20) Genossenschaften von je 100 bis 120 Individuen , die dort , wie es den Anschein hat, konfliktfrei miteinander lebten und erfolgreich im Aufbau ihrer Siedlung und zur Erhöhung ihres Wohlstandes zusammen arbeiteten und zudem eine Kult-Gemeinschaft bildeten."
http://gerhardbott.de/ii-neolithikum-und-danach/zur-sozialen-organisation-der-boviden-z...
Die haben ihre Urschulden nicht ins Unermessliche hochgebucht, wie wir in unserem schönen Sozialstaat mit unserem Integrationsversagen.

Des
Weitern kann es in diesem Zusammenhang nicht schaden, mega redundant
dottore zu zitieren, wie er am 17.2.2017 von Silke zitiert wurde:

Kluge Sachen zu zitieren ist das eine, erlösende Denkansätze zu bieten leider etwas anderes in der heutigen Zeit jenseits der Stammesgesellschaft.
Da sind deine einfachen Zielsetzungen nicht die schlechtesten.[[top]]

Fazit: Kann man erstmal nix machen...

Da war z.B. der @Ashitaka noch am 24.01.2012 frohen Mutes mit der Idee von der "Übernahme von Eigenverantwortlichkeit".
Und schon am 17.03.2012 wurde messerscharf erkannt "Dieser ganze autarke Scheiß funktioniert theoretisch, praktisch würde ich dir, mein lieber Leser, deinen Garten und dein letztes Hemd mit einem Kopfschuss von hinten abnehmen. Grinsend!"
und weiter...
"Nun so zu tun, als sei die Abgaben- und Steuerlast das eigentliche Problem ist eine Schande für dieses Forum und dessen Ausarbeitungen und roten Fäden! Immer diese Scheinheiligkeit und Moralkeule aus dem Supermarkt!"

Schändliche liebe Grüße
Silke

PS. Jeder will eine Revolution machen...aber keiner den Abwasch.


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung