Widersprichst du dir in deinem Posting nicht selbst?

siggi, Donnerstag, 23.02.2017, 15:15 (vor 2671 Tagen) @ Plancius3702 Views
bearbeitet von siggi, Donnerstag, 23.02.2017, 17:07

Hallo Plancius,

Gerade die fehlende Gegenöffentlichkeit im privaten Umfeld macht dieses
System für einen kritischen Menschen so unerträglich. Man fühlt sich
einfach so einsam und ohnmächtig und nur noch von Irren umgeben.

In welcher Gesellschaft soll das anders sein? Das ist doch zwangsläufig so, wenn Menschen mit unterschiedlichen Meinungen auf einander treffen und fängt bereits in der Familie.

Nächstes Beispiel.
Seit Wochen wird im Kollegenkreis am Arbeitsplatz, in der Teeküche und in
der Mittagspause gegen Trump gehetzt. Wenn ich meine Meinung zu diesem
Thema sagen würde, dann würde ich wohl Job und meine Kunden riskieren.
Aber dieses öffentliche Bekunden, dass man auf Seiten des Systems steht,
ist mit Sicherheit nicht notwendig, auch im Hinblick auf den Erhalt des
eigenen Lebensstandards.

Aber dennoch hältst du mit deiner Meinung hinterm Berg. Nichts sagen ist Zustimmung, gerade wenn man mit der geballten Faust in der Tasche dabeisteht. Da gehst auch du den für dich leichteren Weg. Kein Vorwurf.

Drittes Beispiel.
Einladung zum runden Geburtstag in der Nachbarschaft. Da wetteifert man
doch, wie man denn den syrischen und irakischen Familien, die seit kurzem
in der Straße leben, das Einleben und die Integration in das Stadtviertel
möglichst angenehm gestalten kann. Eigentlich alles nette, hilfsbereite,
ehrliche, arbeitsame Menschen - sozusagen typisch Deutsche. Aber wenn ich
ihnen meine Gedanken zum Asylthema offenbare, würden mir die sonst so
herzensguten Mitmenschen die Hölle auf Erden bereiten und mich wohl aus
der Wohnung mobben.

Nun ja, wenn wenn man zu Besuch ist, sollte man sein Gastrecht nicht über Gebühr strapazieren. Das hätte man seiner eigenen Wohnung auch nicht so gerne.
Das hat aber nichts mit typisch deutsch zu tun, sondern ist weltweit so.

Obwohl dieser Staat sicher noch mehr Freiheiten zulässt als der reale
Sozialismus a la DDR, empfinde ich persönlich dieses System als
repressiver, weil die private Gegenöffentlichkeit fehlt, um
gesellschaftliche Missstände im privaten Gespräch aufzuarbeiten und
dadurch auch Zorn abzubauen.

Ja, so empfindet die Minderheit halt immer, bis sie es schafft, zur Mehrheit zu werden. Das war immer so und wird auch so bleiben.

Es gibt ja noch nicht mal mehr politischeWitze.

Sorry, jetzt übertreibst du aber. Natürlich gibt es die. Allerdings läuft man beim Ansehen Gefahr, dass es auch hin und wieder die eigene Überzeugung ist, die durch den Kakao gezogen wird. Das muss man schon aushalten können.

LG

siggi


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung