Rundblick in die Welt: Das Imperium schlägt zurück.

Revoluzzer, Mittwoch, 22.02.2017, 17:53 (vor 2609 Tagen)5849 Views
bearbeitet von unbekannt, Mittwoch, 22.02.2017, 18:28

2016 war mit Brexit und Trump wohl das mit Abstand erfolgreichste Jahr für eine echte Veränderung der Verhältnisse. Viele hatten und haben sehr große Erwartungen an das Jahr 2017, was weitere Veränderungen angeht.

Ich muss sagen: Diesen Optimismus teile ich aktuell nicht. Es sieht mir eher nach einer Gegenoffensive des Imperiums aus, die auch wichtige Erfolge erreichen wird. Erst wenn diese Offensive ausgelaufen ist, werden m.E. die Kräfte des "Guten" wieder Erfolge erzielen können.

Wie komme ich darauf?

1. EU-Bonze Schulz wurde über ca. zwei Jahre gezielt als "anti-Establishment"-Kandidat und Alternative zu Merkel aufgebaut. Die Medien spielen hervorragend mit, ihn als absehbaren Wahlgewinner und "Sozialrevolutionär" zu positionieren (dabei ist er nur ein erbärmlicher Abgreifer und Diener der EU-Faschos).

2. Die AfD versinkt in inneren Konflikten (Frage am Rande: Werden eigentlich Höcke und Petry beide vom Imperium finanziert? Wenn das Interesse ist, in diesem Land etwas zum Guten zu verändern, gehören beide versenkt).

3. Es ist absehbar, dass die Wahl in D nichts verändern wird. Mit Schulz wird es am schlimmsten, mit Merkel schlimmer und alle anderen spielen keine Rolle.

4. Dem Imperium ist es gelungen, Österreich zu halten (Wahl für ungültig erklärt, Zeit gelassen, Kampagne gemacht, Folge: Bellen gewann).

5. In Frankreich läuft alles aus Macron, den dortigen Schulz, hinaus. LePen wird durch Skandale noch niedergemacht (und wenn nicht sie selbst, dann ihre Mitarbeiter). Fillon ist zum Abschuss freigegeben. Die Linken werden bei der Wahl keine Rolle spielen.

6. In den USA scheint das Imperium Trump in den Griff zu bekommen. Vizepräsi Pence und der Verteidigungsminister klingen schon genauso wie Killary Clinton. Der Nachfolger von Flynn an zentraler Stelle ist ein Mann des Imperiums (dem Erstkandidaten wurde wohl nahelegt, dass er das Amt besser nicht annehmen soll, so dass es auf den Gewünschten hinauslief). Außer Trump bleiben noch Bannon und Connway, aber letztere haben ja keine echte, eigene Macht - außer durch Trump. Sprich: Trump ist außenpolitisch bereits gescheitert. Da wird nichts Wesentliches mehr kommen.

7. In den Niederlanden wird Wilders auch nichts erreichen, außer vielleicht ein paar Stimmen mehr zu bekommen.

8. Mit den Siegen in D, F und NL im Rücken und Trump neutralisiert wird die EU-Diktatur ganz neue Dynamik gewinnen.

9. Es ist bemerkenswert, wie die Methoden in USA, F und D sich gleichen: Rechtliche Angriffe, persönliche Angriffe, gezielt enge, zentrale Mitarbeiter ausschalten, Medienkampa usw. Es ist für mich völlig offensichtlich, dass hier eine zentral gesteuerte Strategie in verschiedenen Ländern implementiert wird. Kurz: Das Imperium schlägt zurück.

Ergo: Wir werden 2017 eine Restauration der Macht sehen. Das Einzige, das diese Restauration verhindern könnte, wäre der große Crash - aber den sehe ich dieses Jahr nicht.

Besser wird es erst wieder, wenn die Kraft, die in diese Restauration fließt, verbraucht ist und die grundlegenden Entwicklungen sich noch weiter verstärkt haben. Erst dann werden wieder Dämme brechen.

Revo.


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung