Der Unterschied zwischen Vorschlag und Unterdrückung

Monterone, Mittwoch, 22.02.2017, 13:46 (vor 2616 Tagen) @ Andudu4417 Views

Was anderes als eine Unterdrückung ist das?

Eine Anregung, keinen Amidreck mehr zu fressen. Weder den, der aus Hollywood, Tonstudios, Verlagen, Universitäten oder der Systemgastronomie kommt.

Die Entscheidung, ob das jemand machen möchte, liegt selbstverständlich bei dem Betreffenden. Von mir aus soll er damit glücklich werden, sich jeden Tag den Mist reinzuziehen.

Ich gehe von einem stabilen demokratischen Staatswesen als Ideal aus,
welches verschiedenen destabilisierenden Störungen unterworfen ist.

Alles schön und gut, es könnte aber sein, daß Dein Ideal von anderen nicht geteilt wird.

Ich bitte um Erläuterung und möchte ergänzen, dass Abstimmungen auch
nur ein Teil einer funktionierenden direkten Demokratie sein können,
mindestens ebenso wichtig ist die Möglichkeit von Volksbegehren, sowie
Regeln, die vermeiden, dass Abstimmung vom Parlament missbraucht werden
(dafür gibt es verschiedene Ansätze).

Erläuterungen finden sich im Strang *Montis kleine Demokratiekunde* und in nicht wenigen meiner Beiträge.

Was hat der denn zu direkter Demokratie zu sagen?

Das, was ich geschrieben habe. Volksabstimmungen werden von den Regierenden mit äußerster Verbissenheit abgelehnt.

Monterone


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung