Habe kürzliche eine Rede Trumps gehört und anschließend die Presseberichte gelesen. Zwei völlig unterschiedliche Dinge.

Olivia, Montag, 20.02.2017, 12:08 (vor 2616 Tagen) @ CalBaer1991 Views
bearbeitet von unbekannt, Montag, 20.02.2017, 12:19

Die deutsche Presse ist leider besonders schlimm.

Zum Teil wurden falsche Übersetzungen gemacht, zum Teil die Dinge vollkommen aus dem Zusammenhang gerissen.

Eigentlich genauso wie damals bei der "Brutkastenlüge" und den "versteckten" Waffen von Saddam. Inzwischen wurde zwar offiziell festgestellt, dass der damalige britische Premier das Parlament in Bezug auf die Waffen "belogen" hatte um die Briten in den Krieg zu ziehen, "Auswirkungen" hatte das aber nicht gehabt.

Wenn man sich mit "den richtigen" Leuten ins Bett legt, dann steht man offenbar über dem Gesetz.

Merken wir ja auch.

Dazu kommt, dass die meisten Europäer keinerlei Ahnung von der amerikanischen Mentalität haben (Urlaube etc. ausgenommen, aber die zählen nicht), viele die Sprache nicht können und der Ansicht sind, die USA bestünden nur aus Städten wie Los Angeles, San Franzisco, New York etc.

Die Menschen dort (USA) "ticken" zu großen Teilen sehr anders.
Das kapiert aber die Presse wohl nicht, denn die war wohl nur in Großstadt-TV-Studios und bei den "etablierten Politprofis" zugange. Irgendwie erinnert mich das alles an das Beispiel der "Fake-Kriegsbericht-Erstattung" über das Ulfkotte geschrieben hatte (jeder Reporter hatte eine Kanne Benzin dabei, damit es schön brannte).

--
For entertainment purposes only.


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung