Ihr verwechselt ANGESTELLTE Manager mit Unternehmern. Alle Großunternehmen haben ANGESTELLTE Manager!

Olivia, Montag, 20.02.2017, 11:54 (vor 2706 Tagen) @ Beo22937 Views
bearbeitet von unbekannt, Montag, 20.02.2017, 11:59

__ 1) Erstens, eine große politische Partei IST auch ein
Wirtschaftsunternehmen
, für welches die gleichen Spielregeln und
Risiken gelten, wie für alle anderen.

...........

Tut mir leid, da verwechselst Du wirklich alles Mögliche.

Und genau das meine ich, wenn ich sage, dass Wagenknecht vom Unternehmertum keine Ahnung hat.

Auch die meisten SPD-ler nicht. Für die sind "Firmen" immer Großunternehmen. Zumeist "Multis". Diese aber zahlen in den Industrieländern kaum Steuern, sondern haben ihre Briefkastenfirmen in allen möglichen Steueroasen. Deutschland aber lebt NOCH von seinen innovativen, mittelständischen Unternehmen, die inhabergeführt sind UND STEUERN zahlen.

Also nochmals genau darüber nachdenken, über WELCHE Arten von Unternehmungen und Unternehmern man spricht.

Das ist ein SEHR großer Unterschied.

Das "Risiko" bei angestellten Managern ist nämlich bisweilen bei 0 (Null). Die Durchgriffshaftung greift eben (wie geschildert) nur in Fällen von Betrug und grobster Fahrlässigkeit. Gegen "Fahrlässigkeit" sichert "man" sich gerne durch alle möglichen "Gremen" ab...... :-)))

Das macht das Ganze dann natürlich nicht unbedingt besser, aber die "Entscheider" sind abgesicherter.

Politiker aber tragen noch nicht einmal dieses Risiko..... Deren Rente ist immer sicher :-)))

Wir sprechen hier von Unterschieden die man in etwa so beschreiben könnte: Bei den einen handelt es sich (übertragen ins Tierreich) um verwöhnte Haushunde, denen alles bis zur totalen Überfettung in den Hintern geschoben wird - bei den anderen handelt es sich um freilebende "Wildtiere" (kannst auch sagen Wölfe - ich meine nicht den "bösen" Wolf), die darauf achten müssen, dass sie und ihre erweiterte Firmen-Familie (Angestellte) genügend "Fressen" haben und dass der "Leitwolf" nicht von einem "Jäger" erschossen. Jeder FEHLER kann zum "Tode" führen....

Bei "den anderen" führt ein "Fehler" höchstens zum Verlust der Position. Alles andere bleibt unangetastet.

Und da so eine "Existenz" wirklich schwierig sein kann/ist, hängen sich inzwischen viele kleine und mittlere "Unternehmungen" in irgend einer Weise an einen staatlichen "Tropf". Auch in diesem Falle kann man eigentlich von Unternehmertum nicht mehr sprechen.

Die HAFTUNG und HAFTBARKEIT macht Menschen zu Unternehmern!!!!!!!!!

--
For entertainment purposes only.


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung