Ist doch schön, wenn Sie die Meinung dazu ändern.

Prikopa, Sonntag, 19.02.2017, 11:06 (vor 2678 Tagen) @ kontiki2666 Views
bearbeitet von unbekannt, Sonntag, 19.02.2017, 18:23

Lieber kontiki,

ursprünglich war Ihre Aussage:
"Ein Unternehmen durfte etwa zur Zeit der Wölfe innovative Wände aufstellen, um die Feinstaubwerte in der Stadt zu senken. Jetzt sind sie nach Berlin gezogen, weil die Zusammenarbeit mit der Stadt so schwierig war."

Jetzt haben Sie eine andere Meinung. Es freut mich, wenn ich zum Meinungswechsel in bescheidener Form beitragen durfte.

http://greencitysolutions.de/blog/2017/02/13/stellungnahme-zum-unternehmenssitz/


Weil es ja um die Fakten geht.

Ansonsten sollte man sich halt nicht wundern, wenn ein international
ausgerichtetes Unternehmen Probleme mit einen eher nicht

internationales

Umfeld hat.

wo habe ich etwas geschrieben, was mit dieser Stellungnahme richtig
gestellt werden müsste?

Ich sah die Stellungnahme des Unternehmens, wenn man schon über sowas spricht, ist es vielleicht, angebracht die Beteiligten zu Wort kommen lassen.
Nicht mehr und nicht weniger.

Mit deinem netten Hinweis "Ansonsten sollte man sich halt nicht
wundern, wenn ein international ausgerichtetes Unternehmen Probleme mit
einen eher nicht internationales Umfeld hat."
scheinst du dich ja
regelrecht für dieses Unternehmen zu begeistern.

Wenn ich mich für ein Unternehmen begeistere, drücke ich dies auch aus.
Wo Sie jene Begeisterung im vorigen Posting sehen, frage ich mich.
Aber vielleicht wirkt ja mein Kaffee noch nicht.

Für ein Unternehmen
welches "Blumentöpfe" in Innenstädten aufstellt, um die
Feinstaubbelastung zu senken!
4x4m große Blumentopfwände sollen uns also jetzt retten. [[lach]] Was
für ein Schwachsinn!

Wird sich zeigen.
Vielleicht liegt es daran, dass die Blumentöpfe effizienter sind bei der Staubaufnahme.

Wahrscheinlich warst du noch nie in Dresden (das ist dir ja schließlich
nicht international genug), sonst wüsstest du um den hohen Grünanteil im
Stadtgebiet (Bäume, Parkanlagen).

Mindestens einmal pro Jahr im Herbst für mehrere Tage.

Vielleicht ja der Hinweis gestattet, dass vielleicht nicht alle Städte so grün sind wie Dresden,
z.B. in Asien.

Dort noch Blumentopfwände aufzustellen
ist einfach nur bescheuert. Genausogut könnte man Wasserschalen im
Amazonasgebiet aufstellen, um durch deren Verdunstung dort die
Luftfeuchtigkeit zu erhöhen.

Sie können gerne andere Wege aufzeigen.
Scheint ja ein lukrativer Markt zu sein.

Meiner Meinung nach hat Dresden in dem Fall richtig entschieden, diesen
Blödsinn nur noch bedingt zu unterstützen.
Du kannst dich natürlich weiter für solch innovative Start-Ups
begeistern, für mich ist green city-solution einfach nur dekadenter
Schwachsinn und ein schönes Zeichen unserer Zeit!

Dann schließt sich ja der Kreis, bzgl. Dresden als Umfeld für Start-Ups.
Danke für Ihre Demonstration (a. sowieso Schwachsinn, b. brauchen wir nicht in Dresden).

Man könnte auch einfach
Bäume pflanzen, das wäre nachhaltiger (aber wahrscheinlich ist das
uncool).

Absolut.

Der Hinweis sei gestattet, ein Baum im Gebäude ist halt bisserl komplizierter zu bewirtschaften.

Also nichts für ungut und jedem das seine. [[zwinker]]

Auf jeden Fall.

Beste Grüße kontiki

Auch beste Grüße und einen schönen Sonntag.


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung