Seine wahren Bedürfnisse hat der Mensch noch gar nicht erkannt. :-)

nemo, Mittwoch, 15.02.2017, 21:51 (vor 2620 Tagen) @ trosinette3172 Views
bearbeitet von nemo, Mittwoch, 15.02.2017, 22:05

Dagegen halte ich das Prinzip „so viel wie nötig, so wenig wie
möglich“ und Abhängen und sich gegenseitig Lausen wo immer es geht, bei
Mensch und Tier für deutlich biologischer.


Guten Abend Schneider,

das bedingungslose Grundeinkommen ist die letzte Option des Staates,
bevor er zwischen den wirtschaftlichen Interessen der Industrie und Banken
und den Lebensbedingungen des Volkes aufgerieben wird und auseinander
fliegt. Ja, der Staat dient in erster Linie den Interessen des Kapitals.
Deswegen sind wir heute dort wo wir sind. Alles ganz klar und logisch.
Im Kapitalismus gibt es nur einen Gewinner – den mit dem meisten Kapital.
Der Staat muss sich nun einen Kopf machen, wie er mit der zunehmenden
Armut und Arbeitslosigkeit umgeht, die das System erzeugt. Und nicht nur
das. Er muss auch ständig Propaganda für die Zukunft machen, die für
uns alle ganz toll und super sein wird. Und dann – oh Graus – kommt
jetzt auch noch die Industrie 4.0 mit ihrer Robotik und Lufthansa, Opel
und Kaisers entlassen tausende von Leuten. So ein Scheiß mit dem
Kapitalismus aber auch.

In seiner letzten Not wird der Staat dann die Notbremse ziehen und alle
mit Almosen versorgen, damit er seine Ruhe hat und keine Aufstände
befürchten muss. Ja, der Staat ist in einer Zwickmühle, keine Frage.
Oder sagen wir besser: Systemkrise.

Wir können aber die Ebene des Dafürseins und des Dagegenseins
verlassen und stattdessen die Ursachen untersuchen.

Geht es in unserer Gesellschaft um das Allgemeinwohl oder um private
Interessen, lautet die Frage. Und genau an diese Frage traut sich
kaum jemand heran. Denn wenn man sie ernsthaft stellt, muss man
sie auch bis zur letzten Konsequenz durchdenken. Erst dann gelangen
wir in die Welt der Ursachen.

Gruß
nemo


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung