Saker übertreibt nicht vorsätzlich, da gebe ich Dir recht, aber ...

Blum, D, Mittwoch, 15.02.2017, 13:29 (vor 2614 Tagen) @ Revoluzzer3524 Views

... er bleibt in seiner Autosuggestion gefangen.

Hallo Revoluzzer,

nachdem nicht nur Du den Saker so lobst, habe ich den Text - inzw. mit Updates - nochmal gelesen, wohlwollend.

Da fällt mir auf, dass neben den offensichtlich anderen interessanten Quellen, die Geschichte, die um die Fakten gesponnen wird, auf mich beschwörend wirken.

Durch die Konzentration auf Flynn und dessen Gegner im System unter Auslassung aller anderen Trump-Akteure, die ja keinesfalls Leichtgewichte sind, wird die Dramaturgie angespitzt. Und wo der Flynn fällt, da fällt alles zusammen. Klar, wenn der das Symbol schlechthin wäre.

Doch so ist es halt nicht, was ich im ersten Beitrag thesenhaft vertreten habe. Und ein Symbol ist auch nicht mit einem Inhalt eins.

Dazu kommt aber etwas anderes: das Verständnis dessen, was Trump anders macht als andere, sogenannte Profipolitiker. Ich glaube, dass er Leute einfach ganz offen benutzt, die das auch wissen, und dass er das hire und fire nicht als eine persönliche Freund-Feind-Veranstaltung sieht. Das hat gar keinen Zusammenhang. Beste Freunde würde der aus einer Rolle werfen, wenn sie ihm eher schaden als nützen. Und das hätte gar nichts zu tun, weshalb er die privat weiter in Freundschaft sähe.

Unsere Like-Unlike-Facebook-Welt-Urteile lassen unsere Unterscheidungs- und Differenzierungskraft verkümmern. Wir können immer schwerer unterscheiden zwischen Nutzen (für Aufgaben) und Wert (der Menschen an sich). Und wir können schwerer differenzieren zwischen taktischer Aktivität und deren strategischer Implikation.

Lassen wir uns nicht blenden vom Vordergründigen, das unsere Welt der Bilder und Symbole so unendlich beherrscht. Lassen wir Zeit für Einkehr und Abstand, um zum Eigentlichen vorzudringen.

Rituale wie hire and fire oder das des Balzens und Drohens machen nicht die ganze Bedeutung aus. Es sind Rahmen für Inhalte. Und die Inhalte können viel komplexer sein als die Rituale selbst. Wahrheit kann zwar durch Ritual transportiert werden, doch können Rituale täuschen und Wahrheit verbergen.

Das würde ich dem Saker auch zum Trost mitgeben. Denn der arme Mensch ist meiner Meinung nach in einer pessimistischen Spirale* gefangen, zumindest in diesem Artikel.

Blum

*Damit wirkt Saker wie das Spiegelbild zum lauten Gekreische von CNN und Co, das er zur Selbstbestätigung in seinem Blog angehängt hat.

--
It's not what you don't know that gets you into trouble, it's what you know that just ain't so that gets you into trouble. (Satchel Paige)


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung