Ein Schritt, Netananjahu einzubremsen, klingt deeskalierend

Blum, D, Mittwoch, 15.02.2017, 12:59 (vor 2618 Tagen) @ nereus3601 Views

Ich danke Dir @nereus für Deinen interessanten Perspektivenbeitrag (und wieder einen Link auf ein Randmedium, von dem ich noch nie etwas gehört habe). Das wirft auf ein komplexes Geschehen mehr Licht und neue Einsichten für uns Lückeninformierte.

Es mag kritischer werden demnächst, oder ruhiger, ich denke, ich darf auf letzteres hoffen. Warum bin ich zuversichtlich?

Man kann mit den Gegner oder Partner verunsichernden Signalen in Balance halten. Also durch Trumps Signale an Putin, Netanjahu, Rouhani /Khamenei, Merkel, Jinping und wie sie alle heißen, gibt es Zuckerle und Peitsche im schnellen Wechsel und so werden die weichgeklopft, bevor es dann vis-a-vis in die echte Verhandlung geht. Solange aber wissen die nicht, wie sie genau handeln können und halten eine Weile still.

Auch die eigenen Skeptiker Trumps finden immer weniger Anknüpfpunkte für Fundamentalkritik, einfach, weil sich der Wind dauernd dreht. Das beschäftigt. Und es lähmt diese Skeptiker. Wo das Ziel in Bewegung ist, lässt es sich schwerer aufs Korn nehmen.

Das ist schon genial angelegt, wenn es Absicht ist. Und wenn es Intuition ist, dann habe ich auch Achtung vor dem Vorgehen. Rein methodisch, nicht inhaltlich, da bleibe ich ergebnisoffen. Aber methodisch ist es ein Spaß, zuzugucken.

Und sicherheitstechnisch sieht es doch eher so aus, als würde das symbolische Piesacken auf den Weltmeeren und am Lande zwischen dem Westen, dem Iran und dem Osten nicht mehr als ein Spiel sein.

Dennoch möchte ich nicht verhehlen, die Lage im Nahen Osten ist furchtbar für die Menschen, zerrieben zwischen ungeklärten und wechselnden Interessen und auch in der Strasse von Malakka und im Chinesischen Meer sieht es heißer aus als an den Europagrenzen. Auch die Stärkung der Sharia-Freunde im größten islamischen Land der Welt, Indonesien, ist eine Luntenlegung.

Doch diese Themenerweiterung würde diesen Faden überstrapazieren, oder? Wir wären froh, wenn sich Putin und Trump in unserem Sinne einigen würden und die Militarisierung Europas sich auf Europas Grenzschutz beschränkte.

Blum

--
It's not what you don't know that gets you into trouble, it's what you know that just ain't so that gets you into trouble. (Satchel Paige)


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung