Interview mit Ökonom Thomas Straubhaar zu den Randbedingungen des durchführbaren bedingungslosen Grundeinkommens.

Yellow++, Dienstag, 14.02.2017, 12:03 (vor 2619 Tagen) @ LLF4810 Views

Hallo LLF,

bisher habe ich Diskussionen über das bedingungslose Grundeinkommen (BGE) immer ignoriert, da es mir unrealistisch vorkam. Thomas Straubhaar - Verfasser eines Buches zum BGE - stellt sein Modell zusammengefasst bei einem Interview bei Capital.de da. Mit dem bedingungslosen Grundeinkommen geht die Abschaffung des Bismarckschen Sozialstaat einher, sodass dieses realistisch ist. Es führt dann auch dazu, dass schwierige unangenehme von den Arbeitgebern höher entlohnt werden müssen. Wirtschaftlich ist es kein Abbruch, da es für jeden sinnvoll ist, nach mehr Einkommen als es dem BGE entspricht zu streben. Das BGE soll die Wirtschaftssubjekte befreien und damit zu Leistung motivieren. Der Bismarcksche Sozialstaat ist veraltet und passt nicht mehr in das digitale Zeitalter. Quelle für das Interview mit Thomas Straubhaar:

"DAS GRUNDEINKOMMEN ERSETZT DEN SOZIALSTAAT"

Als Anmerkung sei hinzugefügt, dass sich die Verwaltungskosten enorm reduzieren.

--
Mit Grüßen
Yellow++

Les Brigandes - Jeanne d'Arc (Ich fand ein Schwert)
Enchanter - Dragon Age Inquisition (Gingertail Cover)


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung